Heute

Ausstellungen

PLAYMOBIL – Archäologische Zeitreise

5. Oktober 2022 bis 2. April 2023
Das Archäologische Museum Hamburg präsentiert eine Ausstellung der ganz besonderen Art: Deutschlands größte PLAYMOBIL-Sammlung ist erstmals in Hamburg zu sehen. Künstler und PLAYMOBIL-Sammler Oliver Schaffer verwandelt das Museum dafür in eine fantasievolle Spielzeug-Landschaft, die einen detailreichen Blick in die Vergangenheit ermöglicht.

Heino Jaeger „Man glaubt es nicht“

Ausstellung: 7. Juli bis 5. März 2023
Das Archäologische Museum Hamburg und Stadtmuseum Harburg feiert den Harburger Künstler Heino Jaeger

AMH Harburger Rathausplatz: Abenteuer Archäologie

Das Archäologische Museum Hamburg präsentiert seine archäologische Ausstellung in einem bisher einzigartigen Konzept als spannende Reise durch die Zeiten und Erlebnismuseum für die ganze Familie.
Im Zentrum stehen Fragen, die die Menschheit schon immer beschäftigt haben: Woher kommen wir? Wohin entwickeln wir uns? Die Antworten findet man nicht in althergebrachten Vitrinen, sondern beim Erkunden, Anfassen und Ausprobieren.

Veranstaltungen

Heute

Bügelknopffibel aus Nenndorf

Frisch restauriert

Frisch aus der Restaurierungswerkstatt kommt diese kleine bronzene Fibel. Gefunden hat sie Ole Uecker, ein ehrenamtlicher Detektorgänger des Archäologischen Museums Hamburg, auf einem Kartoffelacker in Nenndorf im Landkreis Harburg. Herr Uecker suchte den Acker im Auftrag des Museums nach archäologischen Funden ab, weil hier eine sogenannte “Steinrodung” durchgeführt worden war, ein landwirtschaftliches Verfahren, um einen Acker tiefgründig von allen Feldsteinen zu befreien. Leider werden bei diesem Verfahren auch archäologische Fundplätze stark in Mitleidenschaft gezogen. Da von diesem Acker bekannt war, dass sich dort eine ca. 1700 Jahre alte Siedlung befindet, war nach der Kartoffelernte dringend eine Nachsuche notwendig. Bei der Entdeckung der Fibel kam dann aber gar kein Metalldetektor zum Einsatz, denn sie lag an der Erdoberfläche in einer Ackerfurche. Gutes Auge, Herr Uecker!

Die Fibel ist, abgesehen von der abgebrochenen Spirale und Nadel, sehr gut erhalten. Der Bügel ist mit mehreren Kreisaugen und am oberen Rand mit kleinen Punkten verziert, am Kopf sitzt ein ehemals wohl polyedrischer Knopf. Nach diesem werden Fibeln dieser Art als Bügelknopffibeln bezeichnet. Verbreitet in ganz Deutschland, sind sie doch typisch für Norddeutschland, insbesondere für Holstein und das westliche Mecklenburg. Sie stammen aus dem 4. oder frühen 5. Jahrhundert. Als Vorbild dienten römische Legionärsfibeln, die Germanen machten aus der Vorlage aber ein Schmuckstück, das von Männern und Frauen getragen wurde.

Bügelkopffibel aus Nenndorf © AMH, Foto: Torsten Weise

Autor

Dr. Jochen Brandt
Dr. Jochen Brandt

Kreisarchäologe des Landkreises Harburg am AMH