Heute

Ausstellungen

PLAYMOBIL – Archäologische Zeitreise

5. Oktober 2022 bis 2. April 2023
Das Archäologische Museum Hamburg präsentiert eine Ausstellung der ganz besonderen Art: Deutschlands größte PLAYMOBIL-Sammlung ist erstmals in Hamburg zu sehen. Künstler und PLAYMOBIL-Sammler Oliver Schaffer verwandelt das Museum dafür in eine fantasievolle Spielzeug-Landschaft, die einen detailreichen Blick in die Vergangenheit ermöglicht.

Heino Jaeger „Man glaubt es nicht“

Ausstellung: 7. Juli bis 5. März 2023
Das Archäologische Museum Hamburg und Stadtmuseum Harburg feiert den Harburger Künstler Heino Jaeger

AMH Harburger Rathausplatz: Abenteuer Archäologie

Das Archäologische Museum Hamburg präsentiert seine archäologische Ausstellung in einem bisher einzigartigen Konzept als spannende Reise durch die Zeiten und Erlebnismuseum für die ganze Familie.
Im Zentrum stehen Fragen, die die Menschheit schon immer beschäftigt haben: Woher kommen wir? Wohin entwickeln wir uns? Die Antworten findet man nicht in althergebrachten Vitrinen, sondern beim Erkunden, Anfassen und Ausprobieren.

Veranstaltungen

Heute

Rückblick: Bericht Exkursion Paläon

Ganztagesexkursion am Samstag, 10. Mai 2014 als Busreise zum neueröffneten paläon – Forschungs- und Erlebniszentrum Schöninger Speere und zur Besichtigung der mittelalterlichen Universitätsstadt Helmstedt

Das Land Niedersachsen hat im Jahr 2013 ein futuristisches Gebäude neben den Braunkohletagebau von Helmstedt gesetzt, das Paläon mit 300.000 Jahre alten Artefakten. Die Schöninger Speere: Der unaufgeklärte Betrachter sieht acht schlichte Holzstöcke. Erst das Museum neben dem Fundort öffnet uns die Augen: Die ältesten Jagdwaffen der Menschheit haben 300.000 Jahre in der Erde überdauert und wurden 1994 von einem Archäologen entdeckt. Das Holz für die Speere stammt vom nahegelegenen Höhenzug Elm. Die Menschen gingen am See auf die Jagd nach Urpferden. Einzelne oder geballte Würfe trafen die Przewalski-Pferde (heute laufen ihre nachgezüchteten Vertreter neben dem Gebäude auf der Weide). Frisches Fleisch von erlegten Tieren konnte jetzt zubereitet werden anstelle von Aas; ein gewaltiger, gesundheitlicher Fortschritt für unsere Vorfahren. Eine Künstlerin bildete den Homo Heidelbergensis nach. Der Museumsführer anerkennend: “Er hat seine Möglichkeiten gut genutzt und sich intelligent verhalten.”

Text: Helga Weise