Heute

Ausstellungen

Light my Fire – MENSCH MACHT FEUER 11.10.23-28.04.24 Archäologisches Museum Hamburg

LIGHT MY FIRE – MENSCH MACHT FEUER

11. Oktober 2023 bis 28. April 2024
Das Bedürfnis nach Licht in der Finsternis ist so alt wie die Menschheit selbst. Die ersten Hinweise auf die bewusste Erzeugung von Feuer lassen sich bereits in der Steinzeit vor etwa 500.000 Jahren finden. Die Sonderausstellung „LIGHT MY FIRE – MENSCH MACHT FEUER“ beleuchtet aber nicht nur die kulturgeschichtliche Bedeutung von Feuer und Licht, sondern auch den Fortschritt, den diese mit sich gebracht haben.

Harburg von oben

28. April 2023 bis 28. April 2024
Einmal wie ein Vogel das alte Harburg von oben betrachten – das können die Besucher in der Ausstellung des Stadtmuseums Harburg, in der historische Luftaufnahmen gezeigt werden.

Brigitte Nolden: Alte Elbbrücke, 2023

Brigitte Nolden – Parallele Welten

31. Mai bis 8. September 2024
Aus Anlass des 80. Geburtstages der Hamburger Künstlerin Brigitte Nolden zeigt das Stadtmuseum Harburg eine große Retrospektive ihres Schaffens.

Veranstaltungen

Heute

Kreativ-Werkstatt für Kinder ab 8 Jahren

Archäologisches Museum Hamburg Harburger Rathausplatz 5, Hamburg

Einmal im Monat können Kinder ab 8 Jahren in die Welt der Archäologie eintauchen und die Vergangenheit erleben. Jeden Monat gibt es ein anderes Programm.
Diesmal dreht sich alles um das goldglänzende Metall: die Bronze. Die Kinder erfahren spannende Geschichten rund um Ringschmuck, Ringgeld und Schmiedekunst. Anschließend werden in der …

3.00EUR

Bischofsburg & Domplatz

Steinfundament des Bischofsturms

ACHTUNG – GEÄNDERTE ÖFFNUNGSZEITEN!
Bis zum 29. Februar 2024 ist die Bischofsburg montags bis samstags von 15:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.

Archäologie entdecken im Herzen Hamburgs

Tief unter dem heutigen Straßenniveau liegt die Außenstelle des Archäologischen Museums Hamburg: Das Museum “Die Bischofsburg“ ist eines der bedeutendsten Bodendenkmäler Hamburgs. Das ringförmige Turmfundament aus dem 12. Jahrhundert mit seinen 19 Metern Durchmesser ist das älteste erhaltene Steingebäude Hamburgs. Gegenüber der St. Petri-Kirche am Domplatz gelegen, präsentiert sich das historische Gemäuer frisch restauriert mit einer neuen Ausstellung im Herzen der Hansestadt.

Logo Museum Die Bischofsburg

Archäologie aufregend inszeniert

Im neu gestalteten Museum erwarten die Besucherinnen und Besucher spannend aufbereitete Informationen zur Bischofsburg, aber auch zu weiteren archäologischen Entdeckungen aus dem frühen Hamburg. Die Ausstellung zeigt die neuesten Forschungsergebnisse zu den bedeutendsten archäologischen Denkmälern der Hamburger Innenstadt: Hammaburg und Neue Burg – beide in nächster Nähe gelegen. Großformatige Illustrationen, die das frühe Hamburg zum Leben erwecken, führen zurück ins Mittelalter und präsentieren ein ganz neues Bild der Frühgeschichte Hamburgs.

Öffnungszeiten, Preise, Vermietung & Anfahrt

Öffnungszeiten

Montag bis Samstag
11 bis 16 Uhr
sonn- und feiertags geschlossen

ACHTUNG – GEÄNDERTE ÖFFNUNGSZEITEN!
Bis zum 29. Februar 2024 ist die Bischofsburg montags bis samstags von 15:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.

Preise

Der Eintritt ist kostenlos
für alle Besucherinnen und Besucher.

Adresse & Anfahrt

Speersort 10
(Ecke Kreuslerstraße)
20095 Hamburg

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Passende Angebote

öffentliche Veranstaltungen

Führungen und Veranstaltungen
rund um Bischofsburg und Domplatz

buchbare Angebote

Angebote vor Ort für Gruppen,
Schulklassen oder Familien

Ein überraschender archäologischer Fund

Die spektakuläre Erhaltung des imposanten Findlingsfundamentes zog bereits während der Ausgrabungen 1962/63 großes Interesse auf sich. Bei Bauarbeiten stieß man damals überraschend auf den sensationellen archäologischen Befund, der heute über die Grenzen Hamburgs hinaus als “Bischofsburg” bekannt ist.

Damals hat man ihn als Fundament eines mehrgeschossigen Wohnturms des Erzbischofs gedeutet und dementsprechend als Bischofsburg bezeichnet. Jüngste Ausgrabungen des Archäologischen Museums Hamburg erbrachten inzwischen neue Erkenntnisse. 

Die Expertinnen und Experten des Museums gehen davon aus, dass das Turmfundament möglicherweise zum ältesten Hamburger Stadttor gehörte. Denn genau hier führte die älteste befestigte Straße der Stadt, die Steinstraße, durch den Heidenwall, Hamburgs früheste Stadtbefestigung. Künftige Ausgrabungen werden hoffentlich bald Klarheit schaffen.

Unser Partner vor Ort

Der Besuch der Bischofsburg lohnt sich doppelt: Über dem Turmfundament, im Erdgeschoss des Gebäudes, betreibt die Eis-Manufaktur EISBRECHER ihre erste Filiale in der Hamburger Innenstadt als Partner des Museums. Das handgefertigte Eis erfreut sich bisher erst im Süden Hamburgs großer Beliebtheit und ist nun auch am Domplatz erhältlich: nordisch – lecker – handgemacht. 

Die Bischofsburg als Eventlocation mit einzigartiger historischer Atmosphäre

Die außergewöhnliche Kombination aus historischem Denkmal und moderner Ausstellung, in Szene gesetzt mit einer innovativen Lichtinstallation, macht das ringförmige Turmfundament aus dem 12. Jahrhundert zu einem exklusiven Ort für Veranstaltungen in der Hansestadt. Ob Vorträge, Lesungen oder Empfänge im handverlesenen Kreis – die Bischofsburg bietet die passende Kulisse. Im Rahmen eines Events bietet das Museum optional die Gelegenheit, das imposante historische Findlingsfundament und die Ausstellung bei exklusiven Führungen mit Museumsexperten zu entdecken und Hamburgs Geschichte hautnah zu erleben.

Der Domplatz: Keimzelle Hamburgs

Der Domplatz im Herzen Hamburgs ist einer der wichtigsten Orte der Hamburger Frühgeschichte: Vor rund 1200 Jahren lag hier die Keimzelle Hamburgs, die legendäre Hammaburg. An kaum einem anderen Ort in Hamburg reichen archäologische Schichten so tief wie im Kern der Hamburger Altstadt. Vor Ort haben die Expertinnen und Experten des Archäologischen Museums in mehreren Ausgrabungen den Mythos rund um die Entstehungsgeschichte der Hansestadt gelüftet. In jahrelanger Forschungsarbeit wurden die historischen Überlieferungen mit den aktuellen Grabungsergebnissen verknüpft und so letztlich das Puzzle der frühen Stadtgeschichte neu zusammengesetzt.

Wo die ersten Hamburger siedelten

Die Hammaburg wurde im 8. Jahrhundert als Wehranlage mit zugehöriger Siedlung im Mündungsdreieck zwischen Alster und Elbe errichtet. Sie wurde mehrfach ausgebaut und vergrößert, von zunächst 50 m Durchmesser auf 75 m und zuletzt im 10. Jahrhundert auf 130 m.

Ansgars Kirche

Nachdem Kaiser Ludwig der Fromme, Sohn Karl des Großen, Hammaburg zum Hauptort Nordelbiens machte, entsandte er 834 den Missionar Ansgar, um von hier aus das Christentum weiter in den Norden des Reiches zu tragen. Die erste Kirche Hamburgs, ein einfacher Holzbau, wurde errichtet. Ihr genauer Standort konnte bis heute nicht gefunden werden, vieles deutet aber darauf hin, dass sich ihre Überreste unter der heutigen Hauptkirche St. Petri befinden könnten.

Das Ende der Hammaburg

Über die Jahrhunderte wurde die Burg mehrfach überfallen, zerstört und wiederaufgebaut, ebenso wie die Kirche. Der Überfall der Wikinger von 845, der den Missionar Ansgar zur Flucht nach Bremen zwang, hat sich bis heute aufgrund der dramatischen Schilderungen in der schriftlichen Überlieferung ins Stadtgedächtnis eingebrannt.

Im frühen 11. Jahrhundert wurde die Hammaburg schließlich aufgegeben und die 1021 bis 1023 errichtete Neue Burg zum künftigen Herrschaftszentrum gemacht. Sie lag am heutigen Nikolaifleet, das Mahnmal St. Nikolai am Hopfenmarkt steht in ihrem Zentrum. Nach Aufgabe der Hammaburg entstand an ihrer Stelle der Dom – zunächst ganz aus Holz, später aus Backstein. Wegen des Doms behielt der Platz auch in den nachfolgenden Jahrhunderten seine Bedeutung als geistig-kultureller Mittelpunkt der wachsenden Stadt.

1804 wurde der Dom allerdings abgebrochen und an seiner Stelle die Gelehrtenschule Johanneum erbaut, die schließlich dem Bombenhagel des 2. Weltkrieges zum Opfer fiel. Jahrzehntelang fristete der Domplatz dann ein Schattendasein als Parkplatz.

Der Domplatz heute

Eine grüne Oase am geschichtsträchtigen Ort

Heute zieren 39 weiße Leuchtquader den Domplatz, die im Großstadttrubel zum Verweilen einladen. Sie markieren exakt die Standorte der massiven Steinpfeiler des fünfschiffigen gotischen Domes und lassen dessen enorme Ausmaße erahnen. Umgeben ist der Platz von stählernen Wallabschnitten, die genau den einstigen Wall der Hammaburg nachzeichnen.

Das Archäoskop: Ein Blick in die Vergangenheit

Gleich gegenüber der Bischofsburg lädt der Domplatz heute als grüne Oase zu einer weiteren Zeitreise ein: Mit dem Archäoskop – einem digitalen Periskop – geht es zurück ins 9. Jahrhundert zu den Anfängen Hamburgs. Eine digitale 360°-Rekonstruktion lässt die frühe Hammaburg wieder auferstehen. Ein begleitender Audioguide in Deutsch und Englisch erzählt von der Gründung Hamburgs.

Eine Frau benutzt das Archäoskop