Heute

Ausstellungen

PLAYMOBIL – Archäologische Zeitreise

5. Oktober 2022 bis 2. April 2023
Das Archäologische Museum Hamburg präsentiert eine Ausstellung der ganz besonderen Art: Deutschlands größte PLAYMOBIL-Sammlung ist erstmals in Hamburg zu sehen. Künstler und PLAYMOBIL-Sammler Oliver Schaffer verwandelt das Museum dafür in eine fantasievolle Spielzeug-Landschaft, die einen detailreichen Blick in die Vergangenheit ermöglicht.

Heino Jaeger „Man glaubt es nicht“

Ausstellung: 7. Juli bis 5. März 2023
Das Archäologische Museum Hamburg und Stadtmuseum Harburg feiert den Harburger Künstler Heino Jaeger

AMH Harburger Rathausplatz: Abenteuer Archäologie

Das Archäologische Museum Hamburg präsentiert seine archäologische Ausstellung in einem bisher einzigartigen Konzept als spannende Reise durch die Zeiten und Erlebnismuseum für die ganze Familie.
Im Zentrum stehen Fragen, die die Menschheit schon immer beschäftigt haben: Woher kommen wir? Wohin entwickeln wir uns? Die Antworten findet man nicht in althergebrachten Vitrinen, sondern beim Erkunden, Anfassen und Ausprobieren.

Veranstaltungen

Heute

Denkmalpreis 2016 – Hauptgebäude der TUHH – Alte Pionierkaserne

Denkmalpreis Archäologisches Museum Hamburg

Grandioses Entrée zum Campus

Am Dienstag, dem 08. November verlieh der Museumsverein Harburg zum zweiten Mal nach 2015 die Auszeichnung. Preisträger 2016 ist die Technische Universität Hamburg. Die Universität erhielt den Preis für die vorbildliche Umgestaltung ihres Hauptgebäudes. Die ehemalige Kaserne wurde 2010 durch das weltbekannte Hamburger Architekturbüro Gerkan, Marg & Partner (gmp) saniert und zu einem Gesamtkomplex ergänzt. Die TUHH erhielt damit erstmals ein zentrales Hauptgebäude und zugleich ein grandioses Entrée zum Campus. Mit der jährlichen Vergabe des Denkmalpreises will der Museumsverein das Engagement der Eigentümer denkmalgeschützter Gebäude anerkennen, die zum Erhalt historischer Bausubstanz in Harburg beitragen.

Denkmalpreis 2016

Harburg hat ein reiches baukulturelles Erbe. Denkmäler prägen das Gesicht des Hamburger Stadtteils – vom Fachwerkhaus bis zum Schloss. „Wer Denkmäler erhält, bewahrt Lebensraum und stiftet Identität für die Zukunft. Der Erhalt und die Sanierung historischer Gebäude ist mit viel Idealismus und Engagement der Eigentümer verbunden“, begründet Prof. Dr. Peter Hornberger, Vorsitzender des Museumsvereins, die Initiative. „Wir wollen mit dieser öffentlichen Wertschätzung künftige Bewerber animieren und motivieren, sich für den Erhalt und die Bewahrung ihrer Harburger Denkmäler aktiv einzusetzen“, so Prof. Dr. Hornberger weiter.

Das Hauptgebäude der Technischen Universität Hamburg in exponierter Lage auf dem Schwarzenberg besteht aus der historischen Bausubstanz der ehemaligen Pionierkaserne und zwei flankierenden Ergänzungsbauten. Die Bauarbeiten begannen 2010 mit einer Grundsanierung, bei der die Kaserne entkernt und die Lücke im Ostteil mit einem würfelförmigen Neubau gefüllt sowie im Westen der historische Teil mit einem quaderförmigen Anbau ergänzt wurde. Das Gebäudeensemble aus dem 19. Jahrhundert zeugt als bedeutendes Baudenkmal von einem wichtigen Kapitel der Harburger Geschichte als Garnisonsstandort.

Um das Bewusstsein für Denkmäler als Kulturgut und als Standortfaktor zu schärfen, will der Museumsverein auch im nächsten Jahr wieder einen Denkmalpreis vergeben und freut sich über Vorschläge aus der Bevölkerung zu vorbildlich sanierten Denkmälern, die es verdienen, ausgezeichnet zu werden.