Heute

Ausstellungen

Brigitte Nolden – Parallele Welten

31. Mai bis 8. September 2024
Aus Anlass des 80. Geburtstages der Hamburger Künstlerin Brigitte Nolden zeigt das Stadtmuseum Harburg eine große Retrospektive ihres Schaffens.

Lost Places

25. Oktober 2024 bis 23. März 2025
In Zusammenarbeit mit der Hamburger Morgenpost und dem Fotografen Florian Quandt widmet sich das AMH in einer Foto-Ausstellung dem faszinierenden Thema Lost Places.

Zwischen den noch sichtbaren Füßen des Fotografen hindurch aus der Luft fotografiert: Innenalster, Jungfernstieg und das Hamburger Rathaus

Vom Rathausmarkt zum Rathausplatz

25. Oktober 2024 bis 23. März 2025
Das Stadtmuseum Harburg zeigt einen historischen Rundflug über Hamburg, Wilhelmsburg und Harburg mit Bildern des Fotografen Günther Krüger (1919-2003), der entscheidende Entwicklungen der Hamburger und Harburger Geschichte aus der Luft mit seiner Kamera festhielt.

Veranstaltungen

Heute

Rund um die Bischofsburg

Bischofsburg Speersort 10, Hamburg

Der archäologische Rundgang beginnt an einem der bedeutendsten Bodendenkmale Hamburgs: der Bischofsburg. Das ringförmige Turmfundament aus dem 12. Jahrhundert mit seinen 19 Metern Durchmesser ist das älteste erhaltene Steingebäude der Hamburger Altstadt. Warum das Fundament nach einem Bischof benannt ist und welche Funktion dieses gewaltige …

3.00EUR

Burgwall Hollenstedt

Burgwall Hollenstedt Außenstelle Archäologisches Museum Hamburg

Die „Alte Burg” von Hollenstedt liegt rund 1,5 Kilometer südlich von Hollenstedt in der Flussniederung der Este. Heute sieht man noch die Spuren eines Ringwalls mit 80 Meter Durchmesser und einem vorgelagerten Graben. Der ursprünglich acht Meter mächtige und bis zu vier Meter hohe Wall bestand aus einer Holzkonstruktion, die auf beiden Seiten mit Grassoden verblendet war. Auf der Rückseite waren Kasematten angebaut, gegen feindlichen Beschuss gesicherte Gewölbe. Im Innern des Walles existierten mehrere Häuser. Die Burg ist im späten neunten Jahrhundert angelegt worden und bestand scheinbar nur wenige Jahrzehnte.
Die heutige Form des Burgwalls beruht auf einer Wiederherrichtung aus dem Jahr 1980 und gibt den Eindruck wieder, den die Anlage nach ihrer Aufgabe erweckt haben muss.