Objekt
1-2 Römische Wurfspeere
3 Kettenhemdfragmente

Alter
1-2 10 – 30 n.Chr. (Römische Kaiserzeit)
3 Um 400 n.Chr. (Völkerwanderungszeit)

Fundort
1 Hamburg-Langenbek
2 Ehestorf-Vahrendorf, Kr. Harburg
3 Westerwanna, Kr. Cuxhaven

Aus germanischen Gräbern stammen die Reste römischer Wurfspeere und Kettenhemden, die als Beutestücke anzusehen sind. Der typische Wurfspeer römischer Legionäre, das so genannte pilum, war eine panzerbrechende Waffe, um die Kettenhemden der Gegner zu durchdringen. Das absichtlich verbogene pilum aus Langenbek stammt als Beigabe aus einer Urne. Kleingeschlagene Kettenhemdteile finden sich häufig in Frauengräbern; sie wurden von germanischen Frauen wie ein Souvenir an der Halskette getragen.

Abenteuer Archäologie: Entdecken. Erleben. Verstehen.
Unser AMH-Guide nimmt Euch mit durch die Dauerausstellung des Archäologischen Museums Hamburg. Die Ausstellung hat von Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr geöffnet. Weitere Informationen: https://amh.de/ausstellungen/daueraus…