VORTRAG

 

Das Archäologische Museum Hamburg präsentiert am Donnerstag, den 30. Januar, um 18 Uhr einen neuen Vortrag in der Reihe “Schaufenster der Geschichte”. Diesmal hält Prof. Dr. Horst Oberquelle passend zur aktuellen Sonderausstellung einen Vortrag zum Thema “Cool Stuff – Computer-Archäologie”.

 

Ohne Computer wäre unsere heutige Welt nicht das, was sie ist. Doch wie fing eigentlich alles an? Passend zur aktuellen Ausstellung „hot stuff – Archäologie des Alltags“ lädt das Archäologische Museum Hamburg am Donnerstag, dem 30. Januar 2020 um 18 Uhr zu einem Vortrag ein, der eine unterhaltsame und gleichzeitig informative Reise zu den Wurzeln der Informationstechnologie verspricht. In der Vortragsreihe „Schaufenster der Geschichte“ wird Prof. Dr. Horst Oberquelle über die Anfangstage des Computer-Zeitalters, die rasante Entwicklung der digitalen Welt sprechen und darüber, was ihn dazu bewegte, ein kleines, aber feines Computer-Museum im Keller der Universität Hamburg einzurichten.

 

Mit einem Blick in die jüngste Vergangenheit lässt das Archäologische Museum Hamburg in der aktuellen Ausstellung „hot stuff – Archäologie des Alltags“ Erinnerungen wach werden und spürt den Geschichten hinter den verschwundenen Dingen des Alltags nach. Gerade in der Computerwelt scheint die Halbwertszeit von Technik kürzer denn je zu sein. War der 386er-Rechner wirklich vor 30 Jahren aktuell? Und gespeichert wurde auf Diskette? Was heute noch absoluter hot stuff ist, erscheint morgen schon wie ein Relikt aus der Steinzeit. Der Referent, Prof. Dr. Horst Oberquelle, hat die Anfänge der Informatik als Student kennengelernt, als Zeitzeuge ihre rasante Entwicklung bis zur Pensionierung verfolgt und als Professor für Informatik das Thema Mensch-Computer-Interaktion und Computer-gestützte Kooperation erforscht. Seine Leidenschaft gehört „Dinosauriern“ der frühesten Computergeschichte genauso wie raumfüllenden Großrechnern der 1960er- und 1970er-Jahre bis zum kompakten Personal Computer von heute.

 

Aus diesem Grund hat er ab 2012 ein Computer-Museum an der Hamburger Universität aufgebaut, in dem man wesentliche Entwicklungsschritte anhand von lauffähigen und multimodal erfahrbaren Exponaten nachvollziehen kann. In dem Aufbau des Museums und der Suche nach wichtigen technischen Meilensteinen sieht er eine Art „Archäologie der Computerentwicklung“. Mit spannendem Bildmaterial und einer kleinen Auswahl „cooler“ Exponate entsteht während des Vortrags ein skizzenhaftes historisches „Gemälde“ der rasanten technischen Entwicklung des digitalen Zeitalters, bei dem nicht nur EDV-Fans auf Ihre Kosten kommen.

 

In unserer Vortragsreihe “Schaufenster der Geschichte“ wird immer am letzten Donnerstag im Monat ein Vortrag rund um die Themen Archäologie, Stadtgeschichte oder die aktuelle Sonderausstellung angeboten. In der Reihe stellen internationale Experten ihre aktuellsten Forschungsergebnisse vor und zeigen exklusives Bild- und Filmmaterial ihrer neuesten Entdeckungen.

 

Die Veranstaltungen finden – wenn nicht anders angegeben – donnerstags um 18.00 Uhr in der Archäologischen Dauerausstellung am Harburger Rathausplatz 5, 21073 Hamburg statt.

 

 

Weitere Termine: 

  • 27. Februar: Kay-Peter Suchowa “Ein spannendes Geschichtsbuch wird aufgeblättert: Die Arbeit der Archäologen in Hamburg”
  • 26. März: Prof. Peter Kabel “Die Zukunft ist bereits da. Sie ist nur nicht sehr gleichmäßig verbreitet”
  • 24. April: N.N.
  • 28. Mai: Dr. Frank Hildebrandt “Spectaculum Gladiatorium – Vom Ursprung bis in die großen Arenen Roms”
  • 25. Juni: Dr. Manuel Flecker “Ritual oder Aufruhr. Zur Bilderwelt vom Grabmal des Storax”
  • 30. Juli: Kay-Peter Suchowa “Von Burgen, Kirchen und Kaufleuten – Ausgrabungen an der Neuen Burg”
  • 27. August: Dr. Thomas Hufschmid “Deine Arena, Caesar, übertrifft die erythräischen Triumphzüge”
  • 24. September: Prof. Dr. Fabian Kanz “Tod durch Spiele? Forensisch-Anthropologische Untersuchungen an Gladiatorenskeletten aus Ephesus”
  • 29. Oktober: Esàu Dozio “Der Mensch hinter dem Helm. Wer waren die Gladiatoren wirklich?”
  • 26. November: N.N.

 


Standort:

Archäologisches Museum Hamburg Dauerausstellung

Harburger Rathausplatz 5
21073 Hamburg

Infos:

Kosten:
4 Euro, ermäßigt 3 Euro

ohne Anmeldung

Termin(e):