VORTRAG

Wie digitale Daten die Stadt und ihre Menschen steuern

Referentin: Dr. Gesa Ziemer, Professorin für Kulturtheorie und kulturelle Praxis sowie Vizepräsidentin Forschung an der HafenCity Universität Hamburg

Das Archäologische Museum Hamburg präsentiert am Donnerstag, dem 25. April um 18 Uhr einen neuen Vortrag in der Reihe “Schaufenster der Geschichte“. Diesmal wird Dr. Gesa Ziemer, Professorin für Kulturtheorie und kulturelle Praxis sowie Vizepräsidentin Forschung an der HafenCity Universität Hamburg, darüber berichten, wie digitale Daten die Stadt und ihre Menschen steuern.
Was ist die Schnittmenge zwischen Stadtentwicklung und Digitalisierung – worin liegt der Zusammenhang zwischen beidem? Zweifellos wird unsere Welt von Tag zu Tag digitaler, denn wir nutzen zunehmend digitale Technologien in allen Lebensbereichen. In der Folge verändert sich auch unser Leben in den Städten. Die Stadt ist inzwischen zu einem Big Data-Produzenten geworden, der Daten sammelt und systematisiert und diese den Bürgern zur Verfügung stellt. Mobilität, Bildung, aber auch Bauwirtschaft und Gesundheitswesen werden zukünftig über Daten gesteuert werden. Welchen Einfluss hat diese Entwicklung auf unser Verhalten in der Stadt? Welche Mitbestimmungsmöglichkeiten haben wir? Welche Vor- und Nachteile haben solche Steuerungsmechanismen für das Funktionieren einer Stadt. Die Referentin wird diesen Fragen nachgehen und ein detailliertes Stadtbild der Zukunft geben.

Die nächsten Vorträge:

  • 26. September: Frau Ute Drews, Museumsleiterin des Wikinger Museums in Haithabu, „Wikinger Museum Haithabu – Schaufenster einer frühen Stadt“.
  • 28. November: Dr. Rüdiger Articus „Aus den Anfangstagen der Photographie in Norddeutschland und in Harburg“

Standort:

Archäologisches Museum Hamburg Dauerausstellung

Harburger Rathausplatz 5
21073 Hamburg

Infos:

Eintritt: 4 Euro, ermäßigt 3 Euro

Termin(e):