EVENT HOT STUFF SONDERAUSSTELLUNG

„Hilfe, meine Jugend steht im Museum!”

Am 12. März veranstaltet das Archäologische Museum Hamburg zusammen mit Hartmut Pospiech von der Slamburg – nach eigener Aussage „das Paris-Dakar unter den Hamburger Literaturlesungen“ – erstmals einen Poetry-Slam unter dem Motto „Slamburg meets hot stuff“. An diesem mitreißenden und unterhaltsamen Abend präsentieren Bühnen-Poetinnen und -Poeten in einem literarischen Wettstreit eigene Texte zum Thema „hot stuff“ im Helms-Saals. Jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin hat fünf Minuten Zeit, mit Werk und Performance die Zuschauer und eine Jury aus dem Publikum zu überzeugen und den Sieg des Abends zu erringen.

 

 

Am Anfang dieses Jahrtausends war es noch Gang und Gebe, seine Urlaubsbilder auf Kleinbildfilm festzuhalten. Erst lange nach dem Urlaub und nach dem Entwickeln im Fotolabor konnte man feststellen, ob der schnelle Schnappschuss mit dem Urlaubsflirt am Swimming-Pool etwas geworden war. (Wenn der sagenumwobene Michael dann aber den Farbfilm vergessen hatte, war die Laune dahin…!) Unvorstellbar im Zeitalter von Selfies, Facebook und Instagram.

 

Die Evolution der Fotografie in den letzten Jahrzehnten von der „Ritsch-Ratsch-Klick“-Kamera über die Polaroid zur Smartphone-Kamera mit Beauty-Filter ist nur ein Beispiel dafür, wie schnell angesagte Techniken und Trends – „hot stuff“ von gestern – in der Abstellkammer landet: Walkman, Game Boy, Musikkassette, Commodore Amiga, Dia-Projektor, Fax-Gerät, Klapphandys und der iPod sind bereits Geschichte – im Archäologischen Museum Hamburg nun auch museumsreif! In der Ausstellung „hot stuff – Archäologie des Alltags“ begegnen die Besucher den ehemaligen Must-haves der späten 70er- bis 2000er-Jahre, die heute fast wie Relikte aus der Steinzeit anmuten, nun noch einmal wieder.

hot stuff_Jugendzimmer

 

Unsere Slammerinnen und Slammer lassen ihr Lieblingsspielzeug vergangener Tage noch einmal auferstehen oder befassen sich damit, wie sich die Welt veränderte, als selbst aufgenommene Kassetten plötzlich Mixtapes hießen. Sie erzählen, wie der Soundtrack ihrer Kindheit sich anhörte, welche heißgeliebten Must-have sie unverrückbar mit ihrer Jugend verbinden oder welche technischen Errungenschaften bis heute ihre Herzen höher schlagen und sie nostalgisch werden lassen.

 

Vor dem Beginn des Poetry-Slams um 20:00 Uhr besteht bereits ab 18:00 Uhr die Gelegenheit für alle Gäste, die Sonderausstellung “hot stuff – Archäologie des Alltags” im Museum anzusehen und in den Must-haves der letzten Jahrzehnte zu schwelgen oder sich in der Helms-Lounge noch einmal kulinarisch zu stärken.

Tickets kosten 10 Euro bzw. 6 Euro ermäßigt für Schüler und Studenten und sind ab sofort an der Museumskasse, am „Ticketshop Hamburger Abendblatt“ im Phoenix-Center und online unter www.funke-ticket.de erhältlich.

 

 

Das Publikum erwartet ein spannender, einmaliger und unbedingt unterhaltsamer Abend!

 

 

 

hot stuff_Kaugummiautomat
hot stuff_Spieltisch
hot stuff_Münzfernsprecher

Fotos: Archäologisches Museum Hamburg, Torsten Weise

 

 

Informationen:

Donnerstag, 12. März 2020

Kosten: 10 Euro, ermäßigt 6 Euro

Einlass: 18:00 Uhr

Beginn Poetry-Slam: 20:00 Uhr

Ort: Archäologisches Museum Hamburg, Helms-Saal, Museumsplatz 2, 21073 Hamburg

 

 

Poetinnen und Poeten, Autorinnen und Autoren, kreative Köpfe gesucht!

Ein Poetry-Slam ist nicht ohne kreative und wagemutige Slammerinnen und Slammer! Auch unsere Besucher sind aufgerufen, sich von der Ausstellung und den Exponaten anregen zu lassen, selbst Texte zum Thema zu schreiben und am Wettstreit der Autoren teilzunehmen!
Der Text sollte gelesen eine maximale Länge von 5 Minuten haben (etwa zwei Din A4-Seiten). Die besten von ihnen haben die Gelegenheit, mit ihren Beitrag beim Poetry-Slam am 12. März teilzunehmen.

 

Die Texte sollten bitte bis spätestens zum 28.02.2020 eingereicht werden unter martina.schwalm@amh.de.

 

 

 

 


Standort:

Archäologisches Museum Hamburg Sonderausstellung

Museumsplatz 2
21073 Hamburg

Infos:

Ticket:
10 Euro
ermäßigt 6 Euro
inkl. Vorverkaufsgebühr


Vorverkauf an den Museumskassen,
am „Ticketshop Hamburger Abendblatt“ im Phoenix-Center
und online unter www.funke-ticket.de

Termin(e):

12.3.20

- 22:30 Uhr