Mammutknochen

Alter

135 000 – 11 000 v.Chr. (Altsteinzeit)

 

Fundort

Hamburg-Neuland

 

Das sicher imposanteste Säugetier der Eiszeit war das Wollhaarmammut. Knochen, Backenzähne und Fragmente der Stoßzähne werden immer wieder beim Kiesabbau entlang der Elbe gefunden. Sie zeigen, dass Mammuts keine Seltenheit in unserer Region waren. Sie verbrachten möglicherweise die kurzen, eiszeitlichen Sommer in Norddeutschland, da hier saftiges Grasland als Weideland zur Verfügung stand. Im Herbst wanderten die Mammuts dann gen Süden, wo sie in etwas gemä­ßigteren Gebieten die harten Winter überstanden.

Mammuts lebten in weiten Teilen Europas, Asiens, Afrikas und Nordamerikas. Sie waren ausschließlich Pflanzenfresser, ihre Nahrung bestand aus Gräsern und Sträuchern. Sie konnten über drei Meter groß werden und dürften damit etwa so groß gewesen sein wie die afrikanischen Elefanten, die auch ihre nächsten noch lebenden Verwandten sind.