Einmal im Jahr können Interessierte Hamburgs Baukultur auf besondere Art erleben: Bei Führungen, Rundgängen und kulturellen Veranstaltungen in normalerweise nicht öffentlichen Baudenkmälern, erfahren sie viel über die Baugeschichte und erleben das historische Flair der vielfältigen Hamburger Denkmallandschaft. Denkmalpfleger, Architekten, Kunsthistoriker sowie Organisationen und Initiativen, die sich um den Erhalt denkmalgeschützter Bauten kümmern, stellen Gebäude und aktuelle Projekte vor.

Auch das Archäologische Museum Hamburg ist an diesem Wochenende mit von der Partie und bietet kostenlose Führungen zu verschiedenen Hamburger Denkmälern an.

 

Termine:

07. September 2019

Führungen: Domplatz und Bischofsturm

Domplatz und Bischofsturm zählen zu den bedeutendsten Bodendenkmälern Hamburgs. Archäologische Ausgrabungen erbrachten zahlreiche Spuren ihrer wechselvollen Geschichte. Am Domplatz befand sich die Keimzelle der Hansestadt, die Hammaburg, die der Stadt ihren Namen gab. An die spätere mächtige Domburg erinnert die heutige wallartige Stahlskulptur auf dem Domplatz. Der Bischofsturm aus dem 12. Jahrhundert ist mit seinen gewaltigen Fundamenten das älteste erhaltene Steingebäude Hamburgs und wird nach neuesten Forschungen als Nordturm des ältesten Hamburger Stadttores interpretiert. Die Teilnehmer des archäologischen Rundgangs erhalten Einblicke in die Zeit der mittelalterlichen Burganlagen, die zwischen dem heutigen Rathaus, der Nikolaikirche und dem Domplatz lagen.

 

Informationen:
Termine: Samstag, 07.09.2019, jeweils 12.00 und 14.00 Uhr
Dauer: ca. 90 Minuten
Treffpunkt: Eingang „Dat Backhus“, Speersort 10, 20095 Hamburg

 

 

08. September 2019

Führungen: Harburger Schloss

Noch gut ein Jahr wird es dauern, bis die Eröffnung der neuen Museumsdependance des Stadtmuseums Harburg im Gewölbekeller des Harburger Schlosses gefeiert werden kann. Der Standort der Museumsfiliale befindet sich an historischer Stelle: Auf der Harburger Schlossinsel, die als Keimzelle Harburgs gilt und auf der sich der letzte noch erhaltene Teil des Harburger Schlosses befindet. Im historischen Gewölbekeller des Schlosses soll die Harburger Stadtgeschichte in Zukunft ihre museale Heimat finden. Bevor das Museum allerdings einziehen kann, müssen noch zahlreiche wichtige Vorarbeiten geleistet werden.

 

Um das Jahr 1000 wurde auf einer Elbinsel die Horeburg errichtet. Im 16. Jahrhundert zum Schloss und im 17. Jahrhundert zur Zitadelle ausgebaut, begann im 19. Jahrhundert der Umbau der Schlossinsel zum Industriegebiet. Anfang des 20. Jahrhunderts entstand aus dem noch existierenden Flügel des Schlosses ein Wohnhaus, in dessen Keller sich der älteste erhaltene Raum Hamburgs befindet. Der Gewölbekeller aus der Zeit um 1440 wird das Highlight der neuen Museumsdependance des Stadtmuseums Harburg. Die Vorbereitungen für die Eröffnung 2020 laufen auf Hochtouren und der historische Raum wird in seinen Ursprung zurückversetzt und restauriert.

 

Zum Tag des offenen Denkmals lädt das AMH zu Kurzführungen am Baudenkmal mit dem Leiter der Abteilung Stadtgeschichte, Jens Brauer, ein. Er beleuchtet für die Besucher die wechselhafte Geschichte des Schlosses und der Harburger Schlossinsel.

 

Informationen:
Termine: Sonntag, 08.09.2019, jeweils um 11, 12, 13, 14 und 15 Uhr
Dauer: ca. 30 Minuten
Treffpunkt: An der Horeburg 8, 21079 Hamburg