Begeisterte Besucher auf Zeitreise in die jüngste Vergangenheit

 

Unsere neue Sonderausstellung “hot stuff – Archäologie des Alltags” legt einen grandiosen Start hin. Am 30. Oktober feierte das Museum die Eröffnung bei vollem Haus. Rund 400 Gäste drängten sich durch die temporären Büroräume, Jugend-, Spiel- und Wohnzimmer der Sonderausstellung. Als einen der ersten Besucher durften Museumsdirektor Prof. Dr. Rainer-Maria Weiss und kaufmännischer Leiter Thorsten Römer den Hamburger Senator für Kultur und Medien Dr. Carsten Brosda begrüßen. Herr Dr. Bosda eröffnete wenig später mit einem unterhaltsamen Grußwort den Abend: Auch er hatte Geschichten zum hot stuff seiner Kindheit und Jugend zu erzählen.

 

Und schon an den ersten Tage der Ausstellung ging es heiß her: Am Eröffnungstag, dem Tag der Reformation, besuchten mehr als 1.500 Gäste unseren hot stuff  und nutzen die Aktion #seeforfree. Nur wenige Tage später am Harburger Kulturtag herrschte ebenso beste Stimmung und Besucherandrang bei Führungen, Workshops und Impro-Comedy-Touren in der Ausstellung.

 

Wir freuen uns besonders über das vielseitige Presseecho zur Ausstellung: Gleich im Anschluss an die Pressekonferenz gab es zahlreiche und überaus positive Beiträge in Print, TV und Hörfunk. Nicht nur Berichte im Stern, dem Hamburger Abendblatt, SAT1 oder der WELT folgten – sogar in den General-Anzeiger Bonn und die Thüringer Allgemeine hat es unsere Hamburger Ausstellung mit ihrem hot stuff geschafft. Und auch das NDR Fernsehen mit dem Hamburg Journal durften wir zu Gast im AMH begrüßen. Das TV Team begab sich mit den Ausstellungsmachern auf Entdeckungstour durch die 70er bis 2000er-Jahre.