Archäologen aus Russland und Turkmenistan zu Gast im Archäologischen Museum Hamburg

Delegation der Russischen Akademie der Wissenschaft besucht Ausstellung „Margiana Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“

Am Dienstag, dem 22. Januar 2019 besuchte eine Delegation der Russischen Akademie der Wissenschaft die Sonderausstellung des Archäologischen Museums Hamburg „Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“. Unter ihnen war u.a. Prof. Nadezhda Dubova, Leiterin des Bereichs Ethnische Ökologie am Institut für Ethnographie und Anthropologie an der Russischen Akademie der Wissenschaften in Moskau. Sie leitet außerdem die Ausgrabungen in Gonur Depe, der antiken Metropole inmitten der turkmenischen Wüste Karakum. Vor 5.000 Jahren war das Gebiet das Zentrum der geheimnisvollen bronzezeitlichen Kultur von „Margiana“.

Thorsten Römer, Kaufmännischer Geschäftsführer des Museums, und Dr. Michael Merkel, Sammlungsleiter am Museum, führten die Gäste durch die Ausstellung.

Die Ausstellung ist im Archäologischen Museum Hamburg noch bis zum 17. Februar 2019 zu sehen.

v.l.n.r. Nadezhda A. Dubova (Head of the Dpt. Ethnic Ecology), Prof. Dr. Schaumburg, Dr. Michael Merkel (Sammlungsleiter, Archäologisches Museum Hambrg, Dr. Nuretdin Sayfulloev (modern head of the archaeological department in Dushanbe) und Dr. Tatyana Filimonova

v.l.n.r. Nadezhda A. Dubova (Head of the Department Ethnic Ecology), Prof. Dr. Schaumburg (Technische Universität Hamburg), Dr. Michael Merkel (Sammlungsleiter, Archäologisches Museum Hambrg, Dr. Nuretdin Sayfulloev (Modern Head of the Archaeological Department in Dushanbe) und Dr. Tatyana Filimonova