Der Gewinner der Aktion „Wir suchen den hot stuff der Hamburger Abendblatt-Leser“ steht fest

 

Michael Strehlow übergibt Retro-Schätzchen an das Museum: Ein Apple-Rechner aus dem Jahr 1989

Mit einem Blick in die jüngste Vergangenheit lässt das Archäologische Museum Hamburg in seiner aktuellen Ausstellung „hot stuff – Archäologie des Alltags“ Erinnerungen wach werden und spürt den Geschichten hinter den verschwundenen Dingen des Alltags nach.

Gemeinsam mit dem Hamburger Abendblatt hatte das Museum in den letzten Wochen dazu aufgerufen, den persönlichen „hot stuff“ der eigenen Vergangenheit im Rahmen einer Leseraktion einzureichen. Zahlreiche Abendblatt-Leser folgten dem Aufruf und schickten ihre Vorschläge an die Redaktion. In einem kurzen Portrait stellten sie ihre Retro-Fundstücke vor und berichteten, welche heißgeliebten Must-haves sie mit ihrer Jugend verbinden oder welche technischen Errungenschaften bis heute ihre Herzen höher schlagen und sie nostalgisch werden lassen.

 

 

Abendblatt-Leseraktion Übergabe_klein

 

Museumsdirektor Prof. Rainer-Maria Weiss und die Jury des Hamburger Abendblatts nehmen die Leihgabe von Michael Strehlow im Museum in Empfang

 

 

Unter den Einsendungen kürte die Jury nun den Gewinner: Michael Strehlow aus Hanstedt machte mit seinem Apple-Rechner aus dem Jahr 1989 – dem Macintosh SE/30 samt Zubehör – das Rennen. Das Modell kostete bei seinem Erscheinen knapp 12.200 Mark. Museumsdirektor Prof. Dr. Rainer-Maria Weiss begrüßte ihn im Museum und nahm seinen „hot stuff“ in Empfang. Das Retro-Schätzchen von Apple wird ab sofort die Sonderausstellung als Leihgabe ergänzen.

 

 

Leseraktion Leihgabe hot stuff_Macintosh SE/30

 

Der Macintosh SE/30 von Michael Strehlow aus dem Jahr 1989 läuft noch heute einwandfrei

 

 

Die Artikel im Hamburger Abendblatt: