Adresse:

Speersort 10
Eingang „Dat Backhus“
20095 Hamburg

Kontakt:

Geöffnet:

Montag

07:00 - 19:00 Uhr

Dienstag

07:00 - 19:00 Uhr

Mittwoch

07:00 - 19:00 Uhr

Donnerstag

07:00 - 19:00 Uhr

Freitag

07:00 - 19:00 Uhr

Samstag

07:00 - 18:00 Uhr

Archäologie entdecken im Zentrum Hamburgs: Eines der bedeutendsten Bodendenkmale Hamburgs ist der Bischofsturm am Domplatz im Untergeschoss des St. Petri-Hofes.

Das ringförmige Turmfundament aus dem 12. Jahrhundert hat 19 Meter Durchmesser und ist das älteste erhaltene Steingebäude der Hamburger Altstadt. Vis-á-vis der St. Petri-Kirche, tief unter dem heutigen Straßenniveau gelegen, präsentiert sich das historische Turmfundament restauriert mit einer modernen Ausstellung als fester Bestandteil der Dat Backus-Filiale im Zentrum Hamburgs.

Vor 1 000 Jahren siedelten hier die ersten „Hamburger”

Vor über 1 000 Jahren ließen sich hier die ersten Siedler nieder und Erzbischof Ansgar baute die erste Holzkirche als Missionsstützpunkt. Im Zuge der Wiederaufbauarbeiten nach dem Zweiten Weltkrieg wurde 1962 damit begonnen, das Eckgrundstück Kreuslerstraße/Speersort vom Trümmerschutt zu räumen. Bei Aushubarbeiten für ein neues Gebäude stieß man überraschend auf einen sensationellen archäologischen Befund, der heute über die Grenzen Hamburgs hinaus als „Bischofsturm” bekannt ist.

Die Ausstellung des Archäologischen Museums im Bischofsturm informiert über die Ursprünge der Stadt Hamburg. Der seit 1969 bestehende Schauraum wurde nach der Fertigstellung des St. Petri-Hofes 2011 neu gestaltet und das imposante Findlingsfundament des Turms erstrahlt in neuem Licht. Durch die Eröffnung eines Cafés am gleichen Ort können Besucher des Bischofsturms auch ein umfangreiches Gastronomieangebot nutzen. Neben den Fundamenten des Turms präsentiert die Ausstellung noch eine weitere Attraktion: den originalgetreuen Nachguss des 1 000 Jahre alten Hamburger Domgeläuts. In der unmittelbaren Nähe des Turms wurde 1986 bei einer archäologischen Ausgrabung eine Glockengussgrube entdeckt, die zum Guss der frühen Hamburger Domglocken verwendet wurde. Im Rahmen der Ausstellung sind diese kostbaren Stücke zu sehen.

Informationen

Eintritt: frei

Anfahrt: