Der Museums- und Heimatverein Harburg Stadt und Land e. V. – Förderverein des Museums – hat in den letzten Jahren folgende Fördermaßnahmen durchgeführt, die ausschließlich durch Spenden und Mitgliedsbeiträge finanziert wurden:

Ankauf eines Münzfundes für das Museum
Finanzierung der Digitalisierung der Jahrgänge 1954-1957 und 1957-1962 der “Harburger Anzeigen und Nachrichten”
Zuschuss zur Publikation “Hammaburg – wie alles begann”
Finanzierung von Gestaltung und Aufbau des Archäologischen Fensters Harburg (Harburger Schloßstraße)
Beschaffung einer Lizenz des Designprogramms Adobe für das Museum
Finanzierung des Re-Designs von “Helms-Museum Aktuell”
Beschaffung von Emaille-Plaketten für den “Denkmalpreis Museumsverein Harburg”
Zuschuss zur Ausstellung “Mythos Hammaburg”
Zuschuss zur Ausstellung “Napoleons Silberschatz”
Finanzierung des Transports und der Restaurierung des Archivs der Harburger Anzeigen und Nachrichten (HAN)
Planung und Durchführung von Exkursionen
Zuschuss zur Beschaffung eines Dienstwagens für die Bodendenkmalpflege
Planung und Durchführung von Exkursionen
Zuschuss zur Webentwicklung “Archäologisches Netzwerk”,
Kostenübernahme von fotografischen Aufnahmen für das Helms-Museum.
Kauf einer Folienschweißmaschine,
Kauf von digitalen Karten für die Arbeitsgemeinschaft “Archäologie”,
Unterstützung der Herausgabe des Führers “Alter Friedhof Harburg”,
Erstellung und Druck des Führers “Archäologie für Kinder”.
Kostenbeteiligung an der technischen und organisatorischen Durchführung des Internet-Forums “Bürgerbeteiligung Neue Stadtgeschichtliche Dauerausstellung”.
Preisausschreiben “Harburg forscht” für Schulklassen, die ein industriegeschichtliches Thema aus Harburg erarbeiten,
Ankauf eines historischen Festungsplanes von Harburg,
Kauf von Ultraschallgeräten für das Museum,
Kauf von Aufbewahrungsbehältern für Kostüme der stadtgeschichtlichen Abteilung,
Anteilige Kostenübernahme (gemeinsam mit dem Landkreis Harburg) für einen Tachymetern für die Abteilung Bodendenkmalpflege.
Zuschuss für die Gestaltung der Ausstellung über die Scherenschneiderfamilie Nolden.