Herzlich willkommen auf der Internet-Seite in Leichter Sprache

Hier finden Sie Informationen
über das Archäologische Museum Hamburg.
Alle Menschen können Texte in leichter Sprache besser verstehen.
Leichte Sprache hilft dabei,
wenn Sie sich schnell und einfach informieren möchten.

Für Menschen mit Lern-Schwierigkeiten,
für Menschen, die nicht so gut lesen können
oder für Menschen, die nicht so gut Deutsch können
ist es wichtig, dass Texte einfach geschrieben sind.


Das Museum

Im Museum geht es um Archäologie. Das spricht man Ar-chä-o-lo-gie.
Außerdem geht es um die Geschichte von Harburg.

Archäologie

Archäologie ist eine Wissenschaft.
Archäologen untersuchen Orte und Gegenstände,
die frühere Menschen zurück gelassen haben:

Zum Beispiel:

Gräber und Knochen,
Waffen und Werkzeuge,
Gefäße und Schmuck

Durch solche Gegenstände kann man viel lernen.
Zum Beispiel, wie die Menschen früher gelebt haben.
Unser Museum sammelt solche Gegenstände
aus Hamburg und Umgebung.
Die ältesten Gegenstände aus Nord-Deutschland sind 200 000 Jahre alt.
Die Ausstellung im Museum erzählt ihre Geschichte.
Die Archäologie-Ausstellung ist im Haus am Harburger Rathausplatz 5.
Das Museum hat besondere Ausstellungen im Haus am Museumsplatz 2.

Archäologische Dauerausstellung
Archäologische Dauerausstellung

Die Geschichte von Harburg

Vor 80 Jahren war Harburg noch eine eigenständige Stadt.
Heute gehört Harburg zu Hamburg.

Unser Museum sammelt auch Gegenstände,
die aus Harburg kommen
oder von Menschen aus Harburg gemacht wurden.

Viele der Gegenstände sind schon sehr alt.

Zum Beispiel:

Fotos,
Kunstwerke,
Landkarten,
sehr alte Briefe,
Waffen und Orden,
Silber

Die Harburg-Ausstellung wird bald im Harburger Schloss sein.

Infos für Besucher

Öffnungs-Zeiten

Das Museum ist von Dienstag bis Sonntag offen.
Das Museum ist von 10 bis 17 Uhr offen.
Montags ist zu.

An einigen Feiertagen ist zu:

Karfreitag
Ostermontag
Tag der Arbeit (1. Mai)
Tag der Deutschen Einheit (3. Oktober)
Pfingst-Montag
Heilig-Abend
Weihnachts-Feier-Tag
Silvester
Neujahr

Preise

Der Eintritt kostet 6 Euro.
Der Eintritt mit Ermäßigung kostet 4 Euro.
Ermäßigung bekommt man zum Beispiel,
wenn man eine HamburgCARD hat.
Bitte an der Kasse nachfragen.

Kinder und Jugendliche müssen nichts bezahlen,
wenn sie noch nicht 17 Jahre alt sind.

Mit der Eintrittskarte kann man alle Häuser des Museums sehen.
Für Gruppen und bei einigen Veranstaltungen gelten andere Preise.
Bitte an der Kasse nachfragen.

Anfahrt

Die Archäologie-Ausstellung ist im Haus am Harburger Rathausplatz 5.
Das Museum hat Sonder-Ausstellungen im Haus am Museumsplatz 2.
Beide Häuser sind nur 5 Minuten voneinander entfernt.
Die Harburg-Ausstellung wird bald im Harburger Schloss sein.
Das Museum hat mehrere Ausstellungen in der Stadt.

Hier sind die Häuser des Museums bei Google Maps

Mit der Bahn

Mit der S3 oder S31 fährt man bis zur Halte-Stelle: Harburg Rathaus.
Dann den Schildern folgen: Helms-Museum.
Der Fuß-Weg zum Museum dauert 5 Minuten.

Hier ist die Fahrplan-Auskunft des Hamburger Verkehrs-Verbunds (HVV). (LINK)

Das Museum in der Stadt

Das Museum hat mehrere Ausstellungen in der Stadt:

Archäologie-Wander-Weg in der Fischbeker Heide

Auf dem Archäologie-Wander-Weg kann man 11 Orte besuchen.
Dort haben Forscher unter der Erde sehr alte Gegenstände gefunden.
Texte erklären die Gegenstände.
Der Eintritt kostet nichts.

Hier liegt der Archäologie-Wander-Weg:

Naturschutz-Informations-Haus „Schafstall“, Fischbeker Heideweg 43
Führungen kann man unter der Telefon-Nummer bestellen: 040 428 1310.

Der Bischofs-Turm

Unter der Erde sind die Reste vom Bischofs-Turm.
Der Turm stand dort vor über 800 Jahren.
Reste der Mauern sind noch da.
Eine Ausstellung erklärt hier den Anfang der Stadt Hamburg.
Der Eintritt kostet nichts.

Hier ist der Bischofs-Turm:

St. Petri-Hof, Domplatz Ecke Speersort

Öffnungs-Zeiten:

Die Ausstellung zum Bischofs-Turm ist von Montag bis Samstag offen.
Der Bischofs-Turm ist von 7 bis 19 Uhr offen.
Am Samstag nur bis 18 Uhr. Sonntags ist zu.

Die Alte Burg von Hollenstedt

Im Süden von Hollenstedt gab es vor über 1000 Jahren eine Burg.
Die Reste der Mauern kann man ansehen.
Der Eintritt kostet nichts.

So kommt man zur Alten Burg von Hollenstedt:
Wenn man über die Autobahn A1 in Richtung Bremen fährt,
muss man bei der Abfahrt Hollenstedt von der Autobahn runter.
Der Weg zur Burg ist danach ausgeschildert.
Der Burgwall ist durch einen befestigten Weg zu erreichen.

Archäologie-Weg in Farmsen

Der Archäologie-Weg in Farmsen zeigt,
wie die Menschen früher gelebt haben
in dem Gebiet von Hamburg.

Nachgebaut sind zum Beispiel:

ein Dorf aus der Eisenzeit
ein Brunnen,
ein Back-Haus,
ein Garten
und Götter-Figuren.
Der Eintritt kostet nichts.

Echte, 2000 Jahre alte Gegenstände kann man hier ansehen:

Geschäftsstelle der mgf-Mietergenossenschaft Gartenstadt Farmsen
Bramfelder Weg 35, Hamburg
Telefon: 040 645572 0