AMH Blog
FacebookTwitterInstagramYoutubeGoogle+
App Store Google Play
 

Adresse & Anfahrt

Museum (Haupthaus)

Museumsplatz 2
21073 Hamburg

Tel. 040/42871-3609

▸ weitere Infos

Öffnungszeiten

Das Museum ist Di-So in der Zeit von 10.00-17.00 Uhr für Sie geöffnet.

Eintrittspreise

Erwachsene: 6 Euro
Ermäßigt: 4 Euro
Bis 17 Jahren frei
Inhaber der HamburgCARD ermäßigt

Der Eintritt berechtigt zum Besuch aller Häuser des Museums.

Für Gruppen und bei einigen Sonderveranstaltungen gelten gesonderte Eintrittspreise

 
ZoomLange Nacht der Museen-klein.jpg

Lange Nacht der Museen: Eine archäologische Erlebniswelt für die ganze Familie

Zur 17. Langen Nacht der Museen am Samstag, dem 22. April präsentiert sich das Archäologische Museum Hamburg von 18.00 bis 2.00 Uhr allen Nachtschwärmern unter dem Motto “Üppige Frauen und Löwenmenschen”. Eine tolle Gelegenheit für Kulturhungrige, die aktuelle Ausstellung des Museums “EisZeiten” zu besuchen und ein exklusiv für diesen Tag zusammengestelltes Programm rund um die Eiszeit zu erleben.

Zum 17. Mal findet die Museumsnacht im Archäologischen Museum Hamburg und in über 45 weiteren Museen und Ausstellungshäusern statt. Das Archäologische Museum Hamburg bietet in dieser Nacht eine abwechslungsreiche Mischung aus spektakulären Vorführungen und spannenden Aktionen zum Mitmachen, die auch für die jüngeren Besucher manches Abenteuer bereit halten.

Im Fokus stehen in dieser Nacht die Stars und Sternchen der Eiszeitkunst, die in der aktuellen Sonderausstellung “EisZeiten – Die Kunst der Mammutjäger” zu bewundern sind. Die aus Elfenbein, Knochen oder Stein geschnitzten Figuren wurden mit großer Kunstfertigkeit geschaffen. Mammut, Löwe oder Wildpferd waren beliebte Motive der eiszeitlichen Künstler – aber auch die wunderbaren Frauenfiguren, die sogenannten Venusstatuetten. Die Art der Darstellung dieser altsteinzeitlichen Figuren ist einfach und meisterhaft zugleich. Die Deutungsmöglichkeiten der in ganz Europa verbreiteten Figuren sind vielfältig. Das Archäologische Museum Hamburg zeigt neben einzigartigen Leihgaben aus St. Petersburg auch zahlreiche weltberühmte Kunstwerke der Eiszeit aus anderen Regionen Europas.
Programm:

Vorführung: Erfindergeist und Handwerkskunst
Die Archäotechnik bringt archäologische Funde “zum Sprechen”. Mit dem Nachbau originaler Funde und der Anwendung historischer Handwerkstechniken wird Geschichte bildhaft und begreifbar. So auch die Herstellung der Tier- und Frauenfiguren mit Werkzeugen aus Feuerstein. Der Archäotechniker Wulf Hein, dessen archäologische Rekonstruktionen von vielen namhaften internationalen Museen gezeigt werden, führt prähistorische Techniken vor, wie sie vor mehr als 35.000 Jahren zur Anwendung kamen.
18:00 – 00:00 Uhr

Mitmach-Aktion: Cooler Sound – Musik der Steinzeit
Wie klang die Musik der Steinzeit? Auf einer Zeitreise, die zurück in die Vergangenheit führt, können die Musikinstrumente von einst selbst nachgebaut werden. Ein besonderes Musikinstrument der steinzeitlichen Jäger und Sammler war das Schwirrholz, dessen tief-brummender Ton weit über die kalte Steppe zu hören war. Gespannt, wie Schnurrhölzer, Rindenpfeifen und Schilfflöten klingen? Also ran an den Feuerstein und selbst ein Schwirrholz schnitzen und in dessen schwirrenden Klänge eintauchen.
18:00 – 01:00 Uhr

Mitmach-Aktion: Feuer und Licht
Die Beherrschung des Feuers war eine großartige Entdeckung und eine zündende Sache. Feuer gab Wärme und Licht, es schützte vor Raubtieren und machte Nahrung genießbar. Mit Hilfe des Feuers lernte der Mensch Keramik herzustellen und Metalle zu schmelzen. An der Mitmachstation dreht sich alles um das feurige Element. Hier können Funken geschlagen und ein Feuer entfacht werden, um damit eine selbst gefertigte Tonlampe zu entzünden.
18:00 – 02:00 Uhr

Mitmach-Aktion: Eiszeit-Atelier
In dieser Werkstatt ist viel Interessantes und Wissenswertes über die Fertigung und Bedeutung von figürlichen Kleinkunstwerken der letzten Eiszeit zu erfahren. Die mobile Kunst für die Hosentasche kann auch selbst anfertigt werden. Wie wäre es mit einem Wildpferd, dem Löwenmenschen oder lieber doch eine Venusfigur?
18:00 – 02:00 Uhr

Mitmach-Aktion: Höhlenkunst
Nicht erst seit “Ice Age” ist das Mammut eines der bekanntesten und faszinierendsten Tiere der Eiszeit. Ob Mammut, Wollnashorn oder Bison: diese großen und mächtigen Tiere wurden von den Eiszeitmenschen in lebensechten Bildern an die Höhlenwände gemalt. In der Steinzeithöhle des Museums können wie vor 20.000 Jahren die Tiere der Eiszeit mit Farbstoffen aus der Natur auf Papier gemalt werden.
18:00 – 02:00 Uhr

Kurzführung: EisZeiten – Die Kunst der Mammutjäger
Vor mehr als 35.000 Jahren entstand die älteste figürliche Kunst der Menschheit. Diese archäologischen Zeugnisse der Eiszeit ruhen gut bewacht in den Tresoren großer internationaler Museen und finden weltweit Beachtung. Erstmals können nun besonders spektakuläre Kunstwerke aus Mammut-Elfenbein präsentiert werden. Der Rundgang durch einen Teil der Sonderausstellung informiert über üppige Frauen, Knochenflöten und Löwenmenschen.
18:15 – 18:45 Uhr
19:15 – 19:45 Uhr
22:15 – 22:45 Uhr
23:15 – 23:45 Uhr

Kurzführung: EisZeiten – Als Hamburg arktisch war
Gigantische Gletscher, eisige Kälte und riesige Mammuts: Kaum eine Epoche der Vorzeit fasziniert so sehr wie die Eiszeit. Doch was wissen wir über diese Zeit? Wie sah es damals in Hamburg aus? Welche Tiere bevölkerten die eiszeitlichen Steppen und wie lebten die Menschen in diesem extremen Klima? Die Waffen, Werkzeuge und Kunstwerke der Eiszeitjäger geben spannende Einblicke in das Leben unserer Vorfahren. Der Rundgang durch einen Teil der Sonderausstellung informiert über Mensch, Natur und Kultur.
20:15 – 20:45 Uhr
00:15 – 00:45 Uhr

Führung: Abenteuer Archäologie
Das Archäologische Museum Hamburg präsentiert im Rahmen einer Führung durch das Museum eine archäologische Erlebniswelt, die kleinen und großen Besuchern einen lebendigen und faszinierenden Einblick in die Vor- und Frühgeschichte Norddeutschlands bietet.
19:00 – 20:00 Uhr
21:00 – 22:00 Uhr
23:00 – 00:00 Uhr

Musik: Joik – Uralter Gesang aus dem Polarkreis
Der Joik gehört zu dem Urtümlichsten, was heute in Europa noch zu hören ist. Maarinka und Tuomo Laakso aus Finnisch-Lappland werden den kehligen Gesang der Sámi vortragen und uns die traditionelle Musikkultur der nomadisierenden Rentierzüchter aus dem eisigen Norden Europas nahebringen.
18:30 – 19:00 Uhr
20:00 – 20:30 Uhr
22:00 – 22:30 Uhr

Kulinarisches: Urzeit-Eintopf
Der traditionelle Suppentopf köchelt auf dem Feuer vor dem Museum.
18:00 – 01:00 Uhr

Kulinarisches: Orient trifft Okzident
Köstliche Speisen aus dem Morgen- und Abendland serviert die Helms Lounge.
18:00 – 00:00 Uhr

Das Ticket kostet 15,00 Euro, ermäßigt 10,00 Euro. Es enthält den Eintrittspreis für die teilnehmenden Museen sowie die Berechtigung zur Nutzung der LANGEN NACHT-Verkehrsmittel und aller HVV-Linien zur An- und Abreise von Samstag 17:00 Uhr bis Sonntag 10:00 Uhr. Mit dem Ticket der LANGEN NACHT können die teilnehmenden Museen auch am Sonntag, den 23. April, besucht werden.