EisZeiten Podcast Folge 6: Archäotechnik, experimentelle Archäologie und was der Wald noch über die Eiszeit weiß

Beim sechsten Podcast hört man gleich zwei neue Stimmen: Kai de Graaf, seines Zeichens Archäotechniker und Naturpädagoge und den Praktikanten Julian Gebhard. Eine bekannte Stimme ist Bent Jensen, den bestimmt alle noch als Ausstellungsführer aus Folge 3 in warmer Erinnerung haben. Bent Jensen ist aber auch klassischer Archäologe und Zeichner der Comics, die durch die Ausstellung “EisZeiten – Die Kunst der Mammutjäger” führen. Wie Bent Jensen hat auch Kai de Graaf sich in der Eiszeitenausstellung verewigt, in Form von Repliken eines Riemenschneiders und einer Speerschleuder.

Rekonstruktion von eiszeitlichen Werkzeugen

Kai de Graaf erklärt, was er da gebaut hat und wofür das früher gut war. Er kennt sich aus dank seiner Waldläufer-Akademie, wo er Werkzeuge vergangener Zeiten rekonstruiert und das Wissen über ihre Herstellung und Verwendung in Kursen weitergibt. Die Idee dahinter und Geschichten daraus teilt er.

Viel, was man über diese alten Objekte gerne wüsste, ist heute aber leider nicht mehr eindeutig feststellbar. Da das aber bisher niemanden davon abgehalten hat, Vermutungen und Theorien über Verwendung und Zweck eiszeitlicher Fundobjekte aufzustellen, wird im Folgenden auch genau über solche diskutiert. Waren es Kunstwerke? Hatten sie religiöse Bedeutung? Oder war das alles bloß Spielzeug?

Doppelausstellung EisZeiten

Das Archäologische Museum Hamburg und das Museum für Völkerkunde Hamburg beleuchten vom 18. Oktober 2016 bis 14. Mai 2017 erstmals in einer großen Doppelausstellung unter dem Titel „EisZeiten“ die harten Lebensumstände und die faszinierende Kreativität der Menschen am Rande des Eises damals wie heute. Dazu wird im Archäologischen Museum Hamburg die Teilausstellung Die Kunst der Mammutjäger und im Museum für Völkerkunde Hamburg die Teilausstellung Die Menschen des Nordlichts präsentiert.

Viel Hörvergnügen!

Anmerkung: Der Podcast steht derzeit nur in MP3 Audio zur Verfügung.