Kinder

Samstags-Werkstatt

Einmal im Monat können Kinder ab 6 Jahren in die Welt der Archäologie eintauchen und die Vergangenheit erleben. Sie können z.B. einen Lederbeutel schneidern, eine Tonlampe herstellen, mit Erdfarben Eiszeittiere malen und noch vieles mehr. Die Anmeldung für die Samstags-Werkstatt können Sie direkt über das Museum melden.
An den Terminen jeweils  14:00 bis 16:00 Uhr
Kosten: 3 Euro pro Kind, Eintritt frei
Bitte Kleidung anziehen, die schmutzig werden kann.
Tel.: 040 42871-2497

 

 

Sonntagskinder

Sonntags gibt’s im Archäologischen Museum Hamburg immer etwas Spannendes für Kinder ab acht Jahren. Die Anmeldung für die Sonntagskinder-Programme können Sie direkt über das Museum melden.
Jeden Sonntag 14:00 bis 16:30 Uhr
Kosten: 3 Euro pro Kind, Eintritt frei
Bitte Kleidung anziehen, die schmutzig werden kann.
Tel.: 040 42871-2497

 

Komm mit auf die Reise

Die Kinder gehen auf eine Zeitreise und erforschen in der Ausstellung „Zwei Millionen Jahre Migration“, warum unsere Vorfahren aus Afrika in die ganze Welt aufgebrochen sind. Anschließend gestalten die Kinder im Atelier diese „Reisegeschichten“. Die Werke können mit nach Hause genommen oder im Rahmen der Ausstellung ausgestellt werden.

 

Schmuck aus alter Zeit

Der Mensch liebt es, sich zu schmücken. Ob Ringe oder Ketten, Glas, Steine, Gold oder Silber – die Auswahl ist riesig. Doch häufig ändert sich unser Geschmack mit wechselnden Modetrends: Silberne Armreifen werden abgelöst von bunten Kunststoff-Bändchen; Ohrringe sind mal klein und mal groß. Die Geschichte des Schmucks und der Mode ist so alt wie die Menschheit selbst. Jede Epoche hatte ihren Lieblingsschmuck. Schmuck-Funde helfen Archäologen dabei, das Alter von Siedlungen oder auch Gräbern zu bestimmen. In der Schmuckwerkstatt lernt ihr Schmuck aus zwei unterschiedlichen Epochen kennen und dürft nach originalen Vorbildern selbst Schmuck anfertigen. Kreativität und Geschick sind gefragt, wenn aus Metall bronzezeitliche Geschmeide entstehen und selbst verzierte Perlen das Mittelalter auferstehen lassen. Die hergestellten Schmuckstücke dürft Ihr natürlich mit nach Hause nehmen.

 

Hammer und Kreuz – Schätze aus Zinn

Der Sage nach rief der Wikinger-Gott Thor mit seinem Hammer Blitz und Donner hervor. Die Wikinger schmückten sich mit einer Miniatur des göttlichen Werkzeugs, das sie als Anhänger um den Hals trugen. Bei den Sachsen hingegen, die einst in unserer Gegend lebten, kam um 800 das Kreuz als christliches Symbol in Mode. Nachdem Ihr Euch mit den alten Wikingern und Sachsen vertraut gemacht hat, fertigt Ihr nach den prächtigen Originalen Gussformen aus Gips an und gießen diese mit Zinn aus.  Eure Schmuckstücke dürft Ihr natürlich mit nach Hause nehmen.

 

In der Steinzeitbäckerei

Steinäxte, Handspindeln und viele andere Geräte prägten den Alltag der Steinzeit-Bauern. Die größte Arbeit wird aber die Herstellung des Mehls für das Steinzeit-Brot gewesen sein. Euch stehen dafür originale Mahlsteine bereit. Der gemeinsam zubereitete Teig wird dann in einem Ofen gebacken, so dass alle ein Stück steinzeitliches Fladenbrot probieren und mit nach Hause nehmen können.

 

Zurück in die Altsteinzeit

Bei dieser Zeitreise zurück zu den Mammut- und  Rentierjägern erfahrt Ihr eine Menge über das Leben dieser Menschen. Zur Grundausstattung jedes Steinzeitmenschen gehört neben anderen Werkzeugen natürlich ein scharfes Messer. Also ran an den Feuerstein und mit Hilfe eines Schlagsteines scharfe Klingen herstellen! Mit der selbst gefertigten Messerklinge schneidet Ihr aus Leder einen Beutel aus, genau das richtige Behältnis für ihre selbst gemachten Werkzeuge, um sie sicher mit nach Hause zu nehmen. Wie in der Steinzeit Feuer gemacht wurde – das zeigen wir am Schluss!

 

Filz-Werkstatt

Das Filzen gehört zu den ältesten Techniken der Textilherstellung und hat seinen Ursprung vermutlich bei den Nomadenvölkern Zentralasiens. Aus der Wolle ihrer Tiere, die sie zu Filz verarbeiteten, fertigten die Nomaden neben Kleidung auch allerlei Gebrauchsgegenstände an. Auch in Europa erfreute sich der Filz großer Beliebtheit und fand vielseitige Verwendung.
In diesem Sonntagskinder-Kurs werdet Ihr in die Geheimnisse der traditionellen Filzherstellung eingeweiht – gar nicht so schwer, wenn man weiß, wie es geht. Mittels alter Techniken fertigt Ihr aus dem gewonnenen Filz die schönsten Taschen, Tiere und Spielzeuge, die Ihr natürlich mit nach Hause nehmen dürft.

 

 

Weitere Programmangebote finden Sie unter der Rubrik “Programm.

höhle und feuer
Archäologisches Museum Hamburg
Archäologisches Museum Hamburg

Ferienprogramm

Ferienspaß für Zeitdetektive, 6. bis 10. August 2018

Wohin geht es dieses Mal in den Ferien? Auf zur Entdeckungsreise ins Archäologische Museum Hamburg, hier wird die Vergangenheit wieder lebendig. In fünf Tagen reisen alle Ferienkinder einmal durch die abenteuerliche Geschichte unserer Vorfahren und kommen dem Phänomen der Migration auf die Spur.
Für Kinder von 7 bis 12 Jahren
Termin: 6.-10.8.2018, 9-14 Uhr
Kosten: 6,-/Kind/Tag oder 25,-/Kind/Woche
Buchung: 040-428131-0, info@museumsdienst-hamburg.de

 

Kindergeburtstage

Kindergeburtstage gehören zu den beliebtesten Angeboten des Archäologischen Museums Hamburg. An dem zweistündigen Geburtstag oder dem dreistündigen Supergeburtstag können bis zu zwölf Kinder teilnehmen.

Kosten

Die Kosten für die Geburtstage betragen je nach Dauer 110 Euro (zwei Stunden) oder 140 Euro (dreistündiger Supergeburtstag). Die Geburtstagstorte und Getränke können mitgebracht und im Museum verzehrt werden.
Bitte Kleidung anziehen, die schmutzig werden kann.
Beratung und Buchung:
Bitte wenden Sie sich möglichst ein paar Wochen vor dem Termin an den Museumsdienst Hamburg:
Tel.: 040 428 131 0; E-Mail: info@museumsdienst-hamburg.de

 

Angebote

Zurück in die Altsteinzeit!

Bei dieser Zeitreise zurück zu den Rentierjägern der letzten Eiszeit erfahren die Kinder eine Menge über das Leben dieser Menschen. Wie sah ihre Umwelt aus, wie kalt war es und wo haben sie gewohnt? Woraus haben sie Werkzeuge und Waffen hergestellt? Zur Grundausstattung jedes Steinzeitmenschen gehört neben anderen Werkzeugen natürlich ein scharfes Messer. Also ran an den Feuerstein und mit Hilfe eines Schlagsteines scharfe Klingen herstellen! Mit der selbst gefertigten Messerklinge schneiden die Kinder aus Leder einen Beutel aus, genau das richtige Behältnis für ihre selbst gemachten Werkzeuge, um sie sicher mit nach Hause zu nehmen. Wie in der Steinzeit Feuer gemacht wurde – das verraten und zeigen wir am Schluss der Geburtstagsfeier!
Geburtstag
Beginn 12.00 Uhr oder 14.30 Uhr
Max. Teilnehmer: 12
Alter: ab 8 Jahren
Buchung: Tel.: 040 428 131 0; E-Mail: info@museumsdienst-hamburg.de

 

Megasteinzeit

Bei diesem Super-Geburtstag blicken die Kinder zurück in die Zeit der steinzeitlichen Mammut- und Rentierjäger, suchen in der Ausstellung nach ihren Spuren und erfahren eine Menge über das Leben in der Eiszeit. Wie sah ihre Umwelt aus, wie kalt war es und wo haben sie gewohnt? Woraus haben sie Werkzeuge und Waffen hergestellt? Zur Grundausstattung jedes Steinzeitmenschen gehört neben anderen Werkzeugen, die auf Steinzeitart hergestellt werden, natürlich ein scharfes Messer. Also ran an den Feuerstein und mit Hilfe eines Schlagsteines scharfe Klingen produzieren! Mit der selbstgefertigten Messerklinge schneiden die Kinder aus einem Stück Leder einen Beutel aus, genau das richtige Behältnis für ihre selbst hergestellten Werkzeuge, um sie sicher mit nach Hause zu nehmen. Aus Bast stellen sie Schnüre her, um ihre Lederbeutel zu verschließen. Oder sie schleifen Muscheln auf Steinen in Form, um damit die Beutel zu verzieren. Wie in der Steinzeit Feuer gemacht wurde – das verraten und zeigen wir am Schluss der Geburtstagsfeier!
Super-Geburtstag
Beginn: 13.45 Uhr
Max. Teilnehmer: 12
Alter: ab 8 Jahren
Buchung: Tel.: 040 428 131 0; E-Mail: info@museumsdienst-hamburg.de

 

Höhlenmalerei

Als „Festsaal“ für den großen Tag bietet das Archäologische Museum den Nachbau einer Höhle an! Geschmückt mit wunderschönen Malereien aus den berühmten Höhlen von Lascaux und Altamira gewährt sie uns einen faszinierenden Einblick in die Vorstellungswelt unserer Vorfahren der Altsteinzeit. Um Licht ins Dunkel der Höhle zu bringen, stellt die Geburtstagsgesellschaft kleine Tonlampen her. Diese werden an einem echten Steinzeitfeuer entfacht. Die Kinder betrachten im Feuerschein die atemberaubend schönen Malereien an den Höhlenwänden und erleben, wie die Bilder dadurch „lebendig“ werden. Anschließend lernen sie den steinzeitlichen „Tuschkasten“ kennen und werden selbst zu Eiszeitkünstlern.
Geburtstag AMH 303
Beginn 12.00 Uhr oder 14.30 Uhr
Max. Teilnehmer: 12
Alter: ab 6 Jahren
Buchung: Tel.: 040 428 131 0; E-Mail: info@museumsdienst-hamburg.de

 

Am Anfang war das Feuer

Brrh, in der Eiszeit war es bitterkalt. Mammut und Wollnashorn waren mit ihrem dicken Fell gut an ein Leben im Eis angepasst. Aber wie konnten die Menschen in diesen kalten Zeiten leben? Mit Hilfe des Feuers natürlich! Feuer war eine großartige Entdeckung und eine zündende Sache. Es wärmte und gab Licht, schützte vor Raubtieren und machte Fleisch erst richtig genießbar. Nach einer Entdeckungsreise durch die Ausstellung können die Kinder die Magie von Feuer und Licht selbst erleben. Aus Ton stellen sie eine Lampe nach Steinzeitart her. Um die Lampe anzuzünden, brauchen sie natürlich ein Feuer. Zuerst lernen die Kinder die Feuerzeuge unserer Vorfahren kennen, dann versuchen sie mit Feuerstein, Katzengold und Zunder ein Feuer zu entfachen und können damit ihre Lampen zum Leuchten bringen.
Geburtstag
Beginn 12.00 Uhr oder 14.30 Uhr
Max. Teilnehmer: 12
Alter: ab 8 Jahren
Buchung: Tel.: 040 428 131 0; E-Mail: info@museumsdienst-hamburg.de

 

Mit Pfeil  und Bogen…

…jagten die Menschen in der Steinzeit Rentiere und Wildpferde. Die Geburtstagsgesellschaft erfährt spannende Geschichten über die Tierwelt, die Waffen und Jagdmethoden in der Steinzeit. Anschließend stellen die Kinder eigene Pfeile her! Aus Feuerstein fertigt jedes Kind eine Pfeilspitze, die an einem Schaft aus Holz befestigt wird. Danach werden noch die Federn angeklebt und fertig ist der Steinzeitpfeil. Anschließend können die Kinder ihre Zielgenauigkeit beim Bogenschießen testen.
Super-Geburtstag
Beginn 13.45 Uhr
Max. Teilnehmer: 12
Alter: ab 9 Jahren
Buchung: Tel.: 040 428 131 0; E-Mail: info@museumsdienst-hamburg.de

 

Spiel und Spaß – Feiern wie die alten Römer

Einmal leben wie im alten Rom? Kein Problem: einfach eine Tunika überziehen und schon geht es auf eine spannende Zeitreise. Die Kinder entdecken, wie die Römer vor 2000 Jahren lebten, wie die römische Tracht aussah und welche Ausrüstung ein römischer Legionär trug. Und wie haben die Kinder in Rom und in den Provinzen ihre Freizeit verbracht? Mit Spielen natürlich! Die Kinder lernen römische Spiele kennen, können diese ausprobieren und ihr Glück und ihre Geschicklichkeit auf die Probe stellen. Jeder kann sein eigenes römisches Spiel basteln und anschließend mit nach Hause nehmen. Wer will, kann zur Stärkung römische Speisen mitbringen. Wir beraten Sie gern.
Geburtstag
Beginn 12.00 Uhr oder 14.30 Uhr
Max. Teilnehmer: 12
Alter: ab 8 Jahren
Buchung: Tel.: 040 428 131 0; E-Mail: info@museumsdienst-hamburg.de

 

Ganz schön verfilzt

Schon in der Steinzeit trug der Mensch Kleidung aus gewebten Stoffen. Davon zeugen Spinnwirtel und Webgewichte aus Ton, die bei Ausgrabungen gefunden worden sind und in der Ausstellung gezeigt werden. Auch Filz aus Wolle gehörte zu den verwendeten Materialien der urgeschichtlichen Kleidung. So konnten aus Gräbern der Skythen, die durch Dauerfrost konserviert waren, wunderschön verzierte Filzteppiche und -decken geborgen werden. Diese Funde dienen als Vorlage, wenn in der alten Technik des Filzens bei diesem Geburtstag Tierfiguren und kleine Taschen entstehen, die die kleinen Gäste nach Lust und Laune verzieren können.
Geburtstag
Beginn 12.00 Uhr oder 14.30 Uhr
Beginn Super-Geburtstag 13.45 Uhr
Max. Teilnehmer: 12
Alter: ab 6 Jahren
Buchung: Tel.: 040 428 131 0; E-Mail: info@museumsdienst-hamburg.de

 

Bauernbrot nach Steinzeitart

Mal eben zum Bäcker gehen und Brötchen holen – das ging in der Steinzeit nicht. Die Menschen haben ihr Mehl selbst auf Steinmühlen gemahlen, zu Teig verarbeitet und im Lehmofen gebacken. Das hört sich nach harter Arbeit an, macht aber auch sehr viel Spaß! In unserer Steinzeitbäckerei werden Getreidekörner auf echten Mahlsteinen zu Mehl gemahlen. Gemeinsam wird dann der Teig geknetet. Während die Brötchen im Ofen gebacken werden, erleben die Kinder, wie ein echtes Steinzeitfeuer entfacht wird. Danach lassen sich alle Geburtstagsgäste ihre selbst gebackenen Steinzeitbrötchen schmecken.
Geburtstag
Beginn 12.00 Uhr und 14.30 Uhr.
Max. Teilnehmer: 12
Alter: ab 6 Jahren
Buchung: Tel.: 040 428 131 0; E-Mail: info@museumsdienst-hamburg.de

 

Hammer und Kreuz – Schätze aus Zinn

Der Sage nach rief der Wikinger-Gott Thor mit seinem Hammer Blitz und Donner hervor. Die Wikinger schmückten sich mit einer Miniatur des göttlichen Werkzeugs, das sie als Anhänger um den Hals trugen. Bei den Sachsen hingegen, die einst in unserer Gegend lebten, kam um 800 das Kreuz als christliches Symbol in Mode. Nachdem die Geburtstagsgesellschaft sich mit den alten Wikingern und Sachsen vertraut gemacht hat, fertigen alle nach den prächtigen Originalen Gussformen aus Gips und Speckstein an und gießen diese mit Zinn aus. Geschmückt mit Thorshämmern, Kreuzen und eigenen Kreationen gehen die Geburtsgäste nach Hause.
Super-Geburtstag
Beginn 13.45 Uhr
Max. Teilnehmer: 12
Alter: ab 8 Jahren
Buchung: Tel.: 040 428 131 0; E-Mail: info@museumsdienst-hamburg.de

 

Schön ist, was gefällt

Schon in der Steinzeit hatten die Menschen das Bedürfnis sich zu schmücken und zu verschönern. Die Kinder gehen gemeinsam auf Spurensuche und entdecken alte Schmuckstücke aus vergangenen Zeiten. Anschließend gehen sie ans Werk und stellen selbst wunderschöne steinzeitliche Schmuckstücke aus Muscheln, Ton oder Knochen her. Wahlweise kann der Geburtstag auch in die Bronzezeit verlegt werden, in der die Menschen gelernt hatten Metalle zu bearbeiten. In diesem Fall können aus Kupferdraht Ringe, Anhänger und eigene Schmuckkreationen angefertigt werden.
Geburtstag
Beginn 12.00 und 14.30 Uhr
Max. Teilnehmer: 12
Alter: ab 6 Jahren
Buchung: Tel.: 040 428 131 0; E-Mail: info@museumsdienst-hamburg.de

 

Cooler Sound – Das Eiszeit-Schwirrholz

Ein besonderes Musikinstrument der steinzeitlichen Jäger und Sammler war das Schwirrholz, dessen tief brummender Ton weit über die kalte Steppe zu hören war. Wahrscheinlich wurde es bei der Jagd oder Ritualen eingesetzt. Mit aus Feuerstein hergestellten Werkzeugen bauen sich die Kinder ihre eigenen Schwirrhölzer. Außerdem erfahren sie, wie ein Eiszeitfeuer gemacht wird. Schwirrholz und Feuersteinwerkzeug können mit nach Hause genommen werden.
Super-Geburtstag
Beginn 13.45 Uhr
Max. Teilnehmer: 12
Alter: ab 8 Jahren
Buchung: Tel.: 040 428 131 0; E-Mail: info@museumsdienst-hamburg.de

 

Kindersprechstunde

Kinder und Jugendliche entdecken beim Spielen oder beim Stöbern auf Opas Dachboden oftmals alte Dinge, über die sie mehr wissen wollen. Da bietet die “Kindersprechstunde” im Museum die beste Gelegenheit, von einem Fachmann etwas über das Alter, den Verwendungszweck und die Geschichte des Fundes zu erfahren.

Nach Vereinbarung: Terminabsprache unter Tel.: 040 42871-2678 oder per E-Mail: Yvonne.Krause@amh.de

 

Brotbacken_400_400
Kinder_400_400_web

Familien

Neben den Führungen zu den aktuellen Sonderausstellungen bietet das Archäologischen Museum Hamburg auch spannende Exkursionen und Rundgänge mit fachkundiger Begleitung an. Die Programme richten sich an Familien und Erwachsenengruppen gleichermaßen:

 

Führungen

Sonntags: Führungen für die ganze Familie
Sonntags geben Führungen durch die aktuellen Ausstellungen einen Überblick zum jeweiligen Thema mit Raum für Fragen.
Archäologische Ausstellung: Jeden Sonntag, 12.00-13.00 Uhr. Eine faszinierende Reise durch die Zeiten.
Ort: Harburger Rathausplatz 5
ohne Anmeldung
Kosten: 3 Euro zzgl. Eintritt

 

Familienführung: Woher kommen wir?
Wir Menschen sind seit zwei Millionen Jahren unterwegs. Woher wir kommen und was genau die Reise unserer Vorfahren mit unserer Gegenwart und Zukunft zu tun hat, diesen Fragen wird in einer spannenden Führung durch die Ausstellung „Zwei Millionen Jahre Migration“ nachgegangen. Die Besucher begeben sich auf einen Streifzug durch die Vergangenheit und entdecken, welches genetisches Erbe in ihnen steckt. Neue Forschungen geben ungeahnte und überraschende Einblicke.
Sonntags-Termine: 6. Mai, 3. Juni, 1. Juli, 5. August, 2. September, 15-16 Uhr
Mittwochs-Termine: 9. Mai., 18. Juli., 8. August, 15-16 Uhr
Kosten: 3 Euro zzgl. Eintritt
Anmeldung: 040-42871-2497

 

Abenteuer Archäologie: Entdecken – Erleben – Verstehen

Die Archäologie ist der Geschichte der Menschheit auf der Spur: Woher kommen wir? Wie haben wir uns entwickelt? Von den Anfängen der Menschheit bis in die Moderne kann diese Spur verfolgt werden. Die Archäologie schlägt eine Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Das macht dieser Rundgang erlebbar. Die Besucher begeben sich auf eine spannende Reise durch die Zeiten und erkunden eine archäologische Erlebniswelt, die einen lebendigen und faszinierenden Einblick  in die Vor- und Frühgeschichte Norddeutschlands bietet.
Buchungs-Nr.: AMH 0001
Dauer: 60 Minuten
Für Familien- und Erwachsenengruppen
Kosten: 70 Euro zzgl. Eintritt
Buchung: Tel.: 040 428 131 0; E-Mail: info@museumsdienst-hamburg.de

 

Messerklingen herstellen: Steinzeit erleben

Ein Rundgang durch die Ausstellung gibt Einblicke in das alltägliche Leben unserer steinzeitlichen Vorfahren. Archäologische Fundstücke wie Jagdwaffen und Werkzeuge aus Stein, Knochen oder Geweih erzählen Geschichten aus dieser Zeit. Wie aus Feuerstein, dem „Stahl der Steinzeit”, Werkzeuge hergestellt werden, kann jeder anschließend selbst erproben. Die so hergestellten Messerklingen und Schaber können an Holz und Leder einem „Qualitätstest″ unterzogen werden. Zum Abschluss erfahren die Teilnehmer, wie mit Feuerstein und Katzengold ein Steinzeitfeuer entfacht wird.
Buchungs-Nr.: AMH 013
Dauer: 90 Minuten
Für Familien- und Erwachsenengruppen
Kosten: 80 Euro zzgl. Eintritt
Buchung: Tel.: 040 428 131 0; E-Mail: info@museumsdienst-hamburg.de

 

Familien-Workshop Spurensuche

In der Ausstellung „Zwei Millionen Jahre Migration“ geht es gemeinsam auf Entdeckungstour, Spuren werden erkundet und hinterfragt. Bei der anschließenden Mitmachaktion kann die ganze Familie in die Vergangenheit eintauchen.
Führung und Workshop für Familien mit Kindern ab 8 Jahre
Kosten: 3 Euro zzgl. Einritt, ermäßigt 4 Euro
Anmeldung: 040-42871-2497

 

26.5., 14-16 Uhr: Feuer für unterwegs
Die Beherrschung des Feuers ermöglichte es den Menschen der Altsteinzeit, auch die kälteren Regionen der Erde zu besiedeln. Feuer zu machen, ist aber gar nicht so einfach. Sein Nutzen ist jedoch von unschätzbarem Wert für den Menschen. Es wärmt, schützt und ist auf vielfältige Art nützlich zur Sicherung und Erleichterung des (Über-)Lebens. Nach einem Rundgang durch die Ausstellung werden die unterschiedlichen Arten der Feuererzeugung vorgeführt und jeder kann versuchen, ein Feuer auf Steinzeitart zu entzünden.

 

30.6., 14-16 Uhr: Frühstücksrevolution
Nach der letzten Eiszeit vor 10.000 Jahren lebten die Menschen in Mitteleuropa als Jäger und Sammler. Vor etwa 7500 Jahren verändert sich die Situation grundlegend. Aus dem Vorderen Orient kommen über Osteuropa fremde Menschen nach Mitteleuropa. Sie haben für Jäger und Sammler neue Dinge im Gepäck: genormte Häuser aus Holz und Lehm, verschiedene Getreidearten und Nutztiere, wie Schafe, Ziegen, Schweine und Rinder. Nach einem Rundgang durch die Ausstellung können alle die neue Lebensweise der Bauern und Viehzüchter erproben und Getreide auf echten Mahlsteinen zu Mehl mahlen. Die Steinzeitbrötchen werden dann in einem modernen Ofen gebacken.

 

28.7., 14-16 Uhr: Scherben bringen Glück
In der frühen Jungsteinzeit produzieren die ersten Bauern für die Vorratshaltung Keramik mit einem typischen Bandmuster, das ihnen den Namen „Linienbandkeramiker“ verschafft hat. Kontakte der Jäger und Sammler mit den neuen Nachbarn spiegeln sich im archäologischen Fundgut und belegen den Tausch von Keramik. In der späten Jungsteinzeit gibt es viele unterschiedliche Kulturgruppen. Immer wieder kommt es zum Abbruch kultureller Traditionen und dem Auftauchen neuer Kulturelemente. Die vor etwa 4800 Jahren aus Osteuropa kommenden Menschen der „Schnurkeramik-Kultur“ und die wenig später aus Westeuropa kommenden Vertreter der „Glockenbecher-Kultur“, die in Gebiete des heutigen Deutschland einwandern, sind nach den für sie typischen Verzierungen ihrer Keramikgefäße benannt. Nach einem Rundgang durch die Ausstellung kann jeder einen Becher aus Ton formen und mit Mustern verzieren.

 

25.8., 14-16 Uhr: Kunterbunte Perlen
Sich zu schmücken, ist seit jeher ein Bedürfnis des Menschen. Schmuck ist Ausdruck des eigenen Selbstverständnisses und kann zudem die Zugehörigkeit zu einer Gruppe symbolisieren. In Gräbern findet sich Schmuck häufig als Grabbeigabe für die Verstorbenen. Bei sächsischen Frauen des Frühmittelalters waren Gewandspangen, Ringschmuck und Glasperlen besonders beliebt. Nach originalen Vorbildern werden in der Mitmach-Werkstatt aus Fimo bunte Perlen geformt.

 

Großeltern und Enkel

Jeden 1. Mittwoch im Monat entdecken Großeltern und Enkel gemeinsam die geheimnisvolle Welt der Steinzeit. Unter dem Titel „Mittwochnachmittag im Museum – Großeltern und ihre Enkel erforschen gemeinsam das Archäologische Museum Hamburg“ bietet das Museum eine Führung mit einer Steinzeitaktion an. Damit die kleinen und großen Besucher ganz in die geheimnisvolle Welt der Archäologie eintauchen können, werden sie zuerst die archäologische Ausstellung kennenlernen und dann im „ArchaeoLOGICUM“ erleben, wie das Feuermachen auf Steinzeitart funktioniert.
Dauer: 60 min
Kosten: 3 Euro zzgl. Eintritt
ohne Anmeldung (ausgenommen Angebote für Sonderausstellungen)

 

Ausflüge

Abtauchen in Stein- und Bronzezeit: Archäologischer Wanderpfad Fischbeker Heide 

Originale und restaurierte Grabstätten aus der Stein- und Bronzezeit geben bei einer Wanderung auf dem „Archäologischen Wanderpfad” einen Eindruck von urgeschichtlichen Denkmalen und bieten Einblicke in das Arbeitsfeld von Archäologen. Insbesondere die bronzezeitlichen Bestattungen unter teils mächtigen Hügeln bilden die passende Kulisse, wenn die Besucher eine „zeitgenössische” Tracht anlegen und sich mit Gewandnadeln, Halsreifen und Waffen schmücken.
Achtung: Dieses Programm findet nicht im Museum statt!
Treffpunkt: „Schafstall” Fischbeker Heide, Fischbeker Heideweg 43 a in Neugraben
Öffnungszeiten: April bis Oktober, Di–Fr, 10.00–13.00 Uhr, Sa: 12.00–17.00 Uhr, So: 11.00–17.00 Uhr. Öffnungszeiten während der Ferien bitte erfragen!
Buchungs-Nr.: AMH 003
Dauer: 120 Minuten
Kosten: 95 Euro
Buchung: Tel.: 040 428 131 0; E-Mail: info@museumsdienst-hamburg.de

 

Unterwegs durch die Geschichte Harburgs: Vom Schloß bis ins Moderne Harburg 

Nicht nur am Harburger Schloss, dem ältesten noch erhaltenen Bauwerk Hamburgs, auch an 19 weiteren ausgewählten Punkten kann man Harburgs Geschichte auf diesem Rundgang näher kennenlernen. Dazu gehören Bürgerhäuser aus dem 17. und 18. Jahrhundert, der Hafen und die alte Harburger Kirche. Der etwa zweistündige Rundgang beginnt am Harburger Schloss und führt über die Harburger Schlossstraße in das moderne Harburg.
Achtung: Dieses Programm findet nicht im Museum statt!
Buchungs-Nr.: AMH 010
Dauer: 120 Minuten
Kosten: 95 Euro
Buchung: Tel.: 040 428 131 0; E-Mail: info@museumsdienst-hamburg.de

 

Stadtgeschichte im Spiegel der Kunst: Der Harburger Kunstpfad

Der Harburger Kunstpfad führt auf eine 1,5-stündige künstlerische Entdeckungsreise quer durch Harburgs Innenstadt. Bronzene Bodenmarkierungen zeigen den Weg zu 27 Objekten. Die vorgestellten Kunstwerke spiegeln die Kunstgeschichte vom Barock bis zur Gegenwart und bieten gleichzeitig einen Abriss der Harburger Stadtgeschichte. Werke von längst vergessenen, aber einst berühmten Künstlern behaupten sich neben denen von heute. Gemeinsam ist ihnen die Verbundenheit mit dieser vormals selbständigen Stadt, die heute ein Stadtteil Hamburgs ist. Beginnend mit dem Tubabläser auf dem Harburger Rathausplatz, dem Treffpunkt für Besuchergruppen, geht es zu mehreren Brunnen, Wandbildern, Statuen, Bauplastiken, Kriegerdenkmalen bis hin zum Mahnmal des weltbekannten Künstlers Jochen Gerz.
Eine Broschüre zum Harburger Kunstpfad ist für 5 Euro im Museum erhältlich.
Achtung: Dieses Programm findet nicht im Museum statt!
Buchungs-Nr.: AMH 011
Dauer: 120 Minuten
Kosten: 95 Euro
Buchung: Tel.: 040 428 131 0; E-Mail: info@museumsdienst-hamburg.de

 

Gräber, die Geschichten erzählen: Der jüdische Friedhof in Harburg 

Ende des 17. Jahrhunderts gegründet, ist der jüdische Friedhof über 300 Jahre alt. Seine geringe Größe täuscht über die regionale Bedeutung hinweg: war er doch lange Zeit Grablege für Harburg, Winsen, Tostedt und sogar Lüneburg. Auf dem Rundgang werden einige der 239 erhaltenen Grabsteine erkundet, die Geschichten über die Mitglieder der Synagogengemeinden erzählen. Auf der Spurensuche finden sich Gräber, die in traditioneller Weise angelegt sind, aber auch eine neue jüdische Grabkultur, die spätestens ab dem 19. Jahrhundert ganz bewusst um Angleichung an kommunale Friedhöfe bemüht ist.
Achtung: Dieses Programm findet nicht im Museum statt!
Buchungs-Nr.: AMH 014
Dauer: 90 Minuten
Kosten: 80 Euro
Buchung: Tel.: 040 428 131 0; E-Mail: info@museumsdienst-hamburg.de

 

Archäologie im Herzen Hamburgs: Rund um den Bischofsturm

Reise in die „Keimzelle der Hansestadt″: Mitten im Zentrum Hamburgs, nur wenige Meter entfernt vom Domplatz, liegt der Bischofsturm, eines der bedeutendsten archäologischen Denkmale Hamburgs. Die Fundamente des ältesten erhaltenen Steingebäudes der Stadt stammen aus dem 12. Jahrhundert. Der 90-minütige Rundgang beginnt am Bischofsturm und führt anschließend zu den Spuren aus der Frühzeit Hamburgs, die unter den Straßen, Häusern und Plätzen der Altstadt verborgen liegen.
Achtung: Dieses Programm findet nicht im Museum statt!
Buchungs-Nr.: AMH 012
Dauer: 90 Minuten
Kosten: 80 Euro
Buchung: Tel.: 040 428 131 0; E-Mail: info@museumsdienst-hamburg.de

Diese Führung wird jeden 1. Montag im Monat für Einzelbesucher angeboten: siehe Veranstaltungskalender.